Vier Fragen an: Ayşe Gülcemal Sarılı

Am 15. April starten die 32. Türkischen Filmtage. In diesem Jahr findet das Festival zum ersten Mal deutschlandweit online statt. Von 15.4. bis 2.5. kann man 12 Spiel- und Dokumentarfilme und zwei Kurzfilmprogramme zu jedem beliebigen Zeitpunkt von zuhause aus anschauen. Wir haben mit Ayşe Gülcemal Sarılı, der Vorsitzenden des Vereins SinemaTürk Filmzentrum e.V., über das Festival und die Herausforderungen bei der Organisation einer Online-Edition gesprochen.

Weiterlesen →

Pamela Wedekind – zum 35. Todestag: „[I]ch habe so viel zu spielen“

Pamela Wedekind in Rollenkostüm, München 1942, Fotograf: Hanns Holdt Waldemar-Bonsels-Stiftung, Münchner Stadtbibliothek / Monacensia, WB B 807

Pamela Wedekind, Tochter des berühmten Dramatikers Frank Wedekind, gehörte mit zum engen Freundeskreis von Erika und Klaus Mann. Man erinnert sich heute vor allem als Schauspielerin an sie, doch sie war so viel mehr… Katja Jakob, Mitarbeiterin des Monacensia-Literaturarchivs, begibt sich auf Spurensuche.

Weiterlesen →

Vier Fragen an: Pia Lamberty

blank

Lesungen, Konzerte, Ausstellungen und vieles mehr: Unser Veranstaltungsprogramm ist umfangreich und vielfältig, gleichsam täglich könnt ihr neue Menschen und Ideen entdecken. Damit ihr unsere Gäste ein bisschen besser kennenlernen könnt, stellen wir sie hier im Blog mit unserem Fragebogen vor.
Heute: Die Psychologin Pia Lamberty, die am Mittwoch, 14.4., um 19.00 Uhr bei der Veranstaltung „Mit Zivilcourage gegen Fake Facts“ ihr Buch vorstellen und gemeinsam mit Verena Berthold, Vorstand von Zivilcourage für ALLE e.V., und dem Sozialpsychologen Prof. Dr. Dieter Frey diskutieren wird.

Weiterlesen →

Vier Fragen an: Ulrich Chaussy

blank

Lesungen, Konzerte, Ausstellungen und vieles mehr: Unser Veranstaltungsprogramm ist umfangreich und vielfältig, gleichsam täglich könnt ihr neue Menschen und Ideen entdecken. Damit ihr unsere Gäste ein bisschen besser kennenlernen könnt, stellen wir sie hier im Blog mit unserem Fragebogen vor.
Heute: Der Journalist und Autor Ulrich Chaussy hat über drei Jahrzehnte zum Oktoberfestattentat recherchiert. Am 22. April liest er aus seinem Buch „Das Oktoberfestattentat und der Doppelmord von Erlangen“ und diskutiert mit der Autorin und Regisseurin Christiane Mudra in der Stadtbibliothek Neuhausen. Mudra hat eine Trilogie zu rechtsterroristischen Kontinuitäten verfasst, deren erster Teil auch das Oktoberfestattentat thematisiert.

Weiterlesen →

Für jede*n anders, für alle wichtig

blank

Gute Bilderbücher im April

Gute Kinderbücher gibt es viele und jeden Monat kommen neue dazu. Die richtig guten und lesenswerten und am besten auch noch pädagogisch wertvollen Bücher sind in dieser Fülle oft schwer auszumachen. Wenn ihr in der Bibliothek seid, helfen euch die Beschriftungen der Regale mit Themen wie „Miteinander leben“ oder „Für die Kleinsten“ bei der Auswahl. Vor allem aber könnt ihr immer uns Bibliotheksmitarbeiter*innen nach Tipps fragen.

Von Diana, Stadtbibliothek Bogenhausen

Worauf achte ich bei der Sichtung neuer Bilderbücher und bei der persönlichen Auswahl? Ein erster Einstieg ist natürlich das Cover des Buchs: Finde ich es ansprechend, kindgerecht, macht es mich neugierig? Der Hauptanteil bei Bilderbüchern liegt bei den Illustrator*innen. Aber auch der Text ist wichtig und sollte die Bilder gut unterstützen. Doch gerade im Bilderbuchalter kommt es auf die Betrachtung der Bilder an und deswegen sollten diese möglichst aussagekräftig und interessant sein, ja geradezu faszinieren.

Diesen Monat habe ich eine bunte Auswahl an tollen und aus meiner Sicht empfehlenswerten Bilderbüchern für Euch – zum Thema Liebe, Diversität, Natur und Familie.

Weiterlesen →

Reading Challenge im April: Der Garten

blank

Reading Challenge im April

Das verwilderte Paradies, der Sehnsuchtsort, das Kultur- oder Naturdenkmal und nicht zuletzt der Gärtner als Mörder, das waren unsere Assoziationen zum Monatsthema. Hier sind eure Tipps für Bücher, in denen Gärten die heimlichen Protagonisten sind:
(Ein Klick aufs jeweilige Cover führt euch in unseren Onlinekatalog zum Ausleihen oder Vormerken.)

Weiterlesen →

Ida Junginger – Münchner Kunststudentin in den 1930er Jahren | #femaleheritage

Ida Junginger: Weg im Frühjahrsschnee im Allgäu; Quelle: Stadtarchiv Nürnberg E10/202 Nr. 51/3 | #femaleheritage

Ida Junginger – eine begabte junge Frau studiert in den 1930ern Kunst in Nürnberg und München. Mit 100 Jahren hinterlässt die Künstlerin und Kunstpädagogin einen Schatz an Bildern, Skizzen und vielen Briefen aus der Münchner Studienzeit. Was enthalten sie? Ihr Großneffe Dieter Birmann zeichnet Lebensstationen und Engagement nach und lässt die Studentin durch Zitate zu Wort kommen. 

Wer war sie genau und was hat sie mit #femaleheritage zu tun?

Weiterlesen →