Reading Challenge im September: Hund, Katze, Maus.

Jetzt kommt die perfekte Gelegenheit, die letzten warmen Sommerabende mit einem guten Buch draußen zu verbringen. Für ausreichend Lesestoff sorgt die Reading Challenge im September, die sich ganz um unsere haarigen oder auch schuppigen, auf jeden Fall aber tierischen Begleiter dreht. Es steht euch alles offen, vom Hundeerziehungstipps-Ratgeber bis zum 900-Seiten-Schmöker über die Besessenheit eines Mannes mit einem weißen Wal. Egal ob auf Pfoten, Hufen, Flossen oder mit Flügeln, als Hauptfigur oder als Sidekick – diese Tiere begleiten einige Kolleg*innen diesen Monat bei ihrer Lektüre.

Ein Klick aufs jeweilige Cover führt euch in unseren Onlinekatalog zum Ausleihen oder Vormerken.

Buchcover des Romans "Nero Corleone - Eine Katzengeschichte" von Elke Heindenreich.
Hanser Verlag, 87 Seiten; auch als Hörbuch

Elke Heidenreich: Nero Corleone: Eine Katzengeschichte

Nero, ein kleiner schwarzer Kater, furchtlos und draufgängerisch, terrorisiert auf einem italienischen Bauernhof alle zwei- und vierbeinigen Mitbewohner. Er schafft es, das Herz von zwei deutschen Urlaubern, Robert und Isolde, zu erobern und reist mit ihnen und der kleinen, einfältigen und ängstlichen Rosa nach Köln am Rhein, weil er sich dort ein besseres Leben erhofft. In Köln muss er sich seinen Platz erkämpfen, findet Gegner und die große Liebe und reift heran zu Don Nero Corleone. Später kehrt er zurück auf den Bauernhof in Italien.
Eine warmherzig erzählte Geschichte über das Leben eines Katers, die einen schmunzeln lässt und auch traurige Momente bereithält. Für große und kleine Katzenfreunde und solche, die es werden wollen. Es gibt ebenfalls die Fortsetzung der Geschichte mit dem Titel „Nero Corleone kehrt zurück“ und beide Titel auch als Hörbücher, gesprochen von der Autorin selbst. Bestens geeignet für eine stressfreie, lange Autofahrtfahrt in den Urlaub mit der Familie.
Aber Vorsicht, es wird natürlich der Wunsch nach einer Katze geweckt!

Karin/Stadtbibliothek Waldtrudering

Buchcover des Romans "Elsterjahre" von Charlie Gilmour.
Rowohlt Hundert Augen Verlag, 315 Seiten; auch als Hörbuch

Charlie Gilmour: Elsterjahre

Charlie Gilmour findet eine junge, aus dem Nest gefallene Elster und mit der Entscheidung, zusammen mit seiner Frau Yana den Vogel groß zu ziehen, stellt er deren Leben vor eine große Herausforderung. Schließlich muss Benzene – sie erhält den Namen, weil ihr Gefieder wie Benzol schimmert – alle zwanzig Minuten mit lebenden Würmern und Maden gefüttert werden. Sie kennt keine Tages– und Nachtzeit und trägt keine Windel.
Nichts ist dem Paar zu viel. Ihnen geht es in erster Linie um das Wohl der Elster. Als Benzene flügge wird und die schwierige Zeit des Loslassens ansteht, zeigt die Elster, welche Vorstellung sie von Freiheit und Zugehörigkeit zur Familie hat. Es gibt sie eben doch, die Beziehung zwischen Mensch und Tier!
Parallel zu der Beziehungsgeschichte mit Benzene arbeitet Charlie Gilmour das schwierige Verhältnis zu seinem Vater Heathcote auf, der in der Vergangenheit ebenfalls eine verletzte Dohle großgezogen, aber seinen Sohn und die Mutter verlassen hat. Charlie gelingt es, Verantwortung zu übernehmen und sich mit seiner Frau Yana ein gemeinsames Leben aufzubauen.
Eine anrührende Geschichte, bei der der Leser auch viel Wissenswertes über Elstern erfährt.

Karin/Stadtbibliothek Waldtrudering

Buchcover des Romans "Selbstporträt mit Flusspferd" von Arno Geiger
Hanser Verlag, 288 Seiten; auch als eBook und Hörbuch

Arno Geiger: Selbstporträt mit Flusspferd

Eigentlich dachte ich, bei dem Thema „tierische Protagonisten“ bin ich raus. Ich mag keine Katzenkrimis und auf treue Hundeaugen und Geschichten dazu springe ich nicht an. Aber dann erinnerte ich mich daran, Arno Geigers „Selbstporträt mit Flusspferd“ vor einigen Jahren gelesen zu haben und dass ich es sehr besonders und faszinierend fand. Außerdem passt die sommerliche Lethargie im Roman gut in diesen ausgehenden Ausnahmesommer.
Arno Geiger erzählt in diesem Buch von Julian, einem Tiermedizin-Studenten, der sich von seiner Freundin getrennt und Struktur und Ziel in seinem Leben verloren hat. Sein Freund Tibor bietet ihm einen ungewöhnlichen Sommer-Job an: die Pflege eines Zwergflusspferdes, das im Gartenteich eines kranken Tiermedizin-Professors auf den Abtransport in einen Zoo wartet. Das Flusspferd ist ein Vertreter einer aussterbenden Rasse, einsam und offensichtlich zufrieden mit seinem eintönigen Leben in der „stabilen Welt“ des Gartens. Das in der Sommerhitze schwitzende Flusspferd strahlt für Julian sogar zunehmend eine innere Schönheit aus und bringt mit seinen Gewohnheiten und langsamen Bewegungen Ordnung und Ruhe in sein Leben. Er hat im Garten des Professors viel Zeit, um über seine Situation nachzudenken und nebenbei trifft er auch auf dessen Tochter Aiko.
Julian befindet sich auf der Suche, ist in einer Lebensphase der Selbstfindung, im Zwischenraum des Erwachsenwerdens. Ihn begleiten Lethargie, Melancholie und die Resignation vor dem Weltgeschehen. In dem exotischen Flusspferd-Weibchen findet er eine Art Seelenverwandte, die genau wie er auf der Durchreise ist und ihren festen Platz in der Welt noch nicht gefunden hat. „Ich hatte Angst, dass mein Leben im Sand verlief. Ich hatte Angst, dass alles sinnlos war. Ich wusste, was mir fehlte, war ein Mensch.“ Doch zunächst hilft ihm ein Flusspferd. Julian lernt in diesem Sommer wichtige Dinge: über Tiere und Menschen, über Leben und Sterben, über Liebe und Verlassenwerden – und über sich selbst.

Viola/Stadtbibliothek Neuhausen

Buchcover des Romans "Fuchs 8" von George Saunders
Luchterhand Verlag, 52 Seiten; auch als eBook und Hörbuch

George Saunders: Fuchs 8

Hunde, die sprechen? Katzen, die Kriminalfälle auflösen? Das ist normalerweise nicht mein Lesemetier. Was also tun, wenn sich die aktuelle Leseaufforderung dennoch um Tiere dreht? Mein Glück in diesem Fall ist, dass es auch sehr dünne Bücher mit tierischen Protagonisten gibt. Zum Beispiel „Fuchs 8“ von George Saunders, der immerhin 2017 den Man Booker Prize gewonnen hat (wenn auch für ein anderes Buch, nämlich „Lincoln im Bardo„). Die 52 illustrierten Seiten handeln von Fuchs 8, der zufrieden mit vielen anderen Füchsen im Wald lebt und eines Tages erstaunt zusehen muss, wie eine Shopping-Mall vor ihrer Nase gebaut wird. Das kann nicht gut gehen.
Das eigentlich Charmante an diesem Buch ist, dass Fuchs 8 sich unsere Sprache durch Zuhören angeeignet hat und lautmalerisch schreibt: „Jezz grat, wo ich nich weiter weis, ge ich dort hin und hol mir was zu fressen.“ Das benötigt ein wenig Übung, liest sich nach ein paar Seiten dann aber doch sehr flüssig und zeigt, wie sehr Autor*innen mit Sprache spielen können.
Wer sich also sprachlich gerne mal auf etwas Neues einlassen möchte und Fabeln mag, der liegt mit „Fuchs 8“ genau richtig. (Und ganz nebenbei lässt sich mit diesem Titel die Reading Challenge in einer halben Stunde schaffen.)

Birgit/Stadtbibliothek Neuhausen

Buchcover von "Das Evangelium der Aale" von Patrick Svensson
Hanser Literaturverlag, 252 Seiten; auch als eBook und Hörbuch

Patrik Svensson: Das Evangelium der Aale

Bis vor kurzem war der Aal für mich vor allem eines: eine unheimlich leckere und gesunde Proteinquelle. Unvergesslich das erste Mal, dass ich ihn kosten durfte – in einem winzig kleinen Restaurant mit Blick über den Fluss Kamo mitten im Herzen Kyotos. Behutsam und geduldig über Holzkohle gegrillt, anschließend gedünstet, in süßer Unagi-Sauce mariniert und ein weiteres Mal gegrillt, serviert auf einer dampfenden Schale weißem Reis.
Während ich mich gründlich über dessen Zubereitung informiert hatte, ahnte ich kaum, welch faszinierende und lange Reise der Aal zurückgelegt hatte, um schließlich bei mir auf dem Teller zu landen. Eine Reise, die sich bis heute zu großen Teilen dem Wissen der Menschheit entzieht, denn noch konnte niemand den Aal bei der Fortpflanzung ertappen. So bleibt sowohl der Beginn seines Lebens als auch sein natürliches Ende – nach der Fortpflanzung stirbt der Aal – weitestgehend ein Mysterium.
In einer Mischung aus Kultur- und Wissenschaftsgeschichte und autobiografischer Erzählung tastet sich Patrik Svensson durch Schlamm, Schilf und dunkle Gewässer auf der Suche nach den Spuren des Aales wie auch sich selbst: Woher kommt er, was treibt ihn an, wie findet er seinen Weg? Die Rätsel um das Leben und Wesen des Aales spiegeln die existenziellen Fragen, die den Autor nach dem Tod seines Vaters umtreiben. Und ließen mich tiefere Verbundenheit mit dem Schicksal eines Fisches fühlen, als ich es je für möglich gehalten hätte. Ein echter Augenöffner!

Flurina/Programm und Öffentlichkeitsarbeit

Buchcover des Romans "Winston - Ein Kater in geheimer Mission"
Loewe Verlag, 232 Seiten; Band 1 der Reihe; auch als eBook und Hörbuch

Frauke Scheunemann: Winston. Ein Kater in geheimer Mission

Ich bin eine Katzenliebhaberin, deswegen habe ich mich gleich entschieden, dieses Buch für die Reading Challenge zu lesen. Das Buch handelt vom Hauskater Winston Churchill und dem Mädchen Kira, deren Seelen nach einem Blitzschlag vertauscht sind. Kira ist die Tochter der Haushälterin, die bei Winstons Besitzer wohnt. Der Kater ist nach dem Ex-Premierminister von Großbritannien benannt, da er ursprünglich aus England kommt. Bis die beiden wissen, wie sie wieder ihre Seelen zurücktauschen können, muss Winston als Kira in die Schule gehen und so Kiras Leben weiterführen.
Ich finde die Geschichte sehr interessant und witzig, wie ein Hauskater, der lebenslang nur im Haus geblieben ist und von seinem Besitzer verhätschelt wurde, ein großes Abenteuer antritt und versucht, seine „Menschenprobleme“ zu lösen. Die Themen Mobbing, Rassismus, häusliche Gewalt aber auch Freundschaft und Mut werden in der Geschichte angesprochen.
Das Buch finde ich für Kinder sehr geeignet, würde es aber auch Erwachsenen weiterempfehlen. Als Person, die noch Deutsch lernt, finde ich das Buch sehr hilfreich, um die deutsche Gesellschaft und Kinderwelt besser zu verstehen. Ich lerne auch viele Redewendungen und neue Vokabeln.

Tsalis /Stadtbibliothek Giesing

Noch mehr Tipps zur Reading Challenge im September

Weitere Buchtipps zum Thema in englischer Sprache findet ihr hier auf Overdrive. Und eine thematisch passende Playlist könnt ihr euch in der Naxos Music Library anhören (kostenlos mit Bibliotheksausweis).


Aufgeschlagenes Buch auf hölzernem Grund

Ihr stellt euch unserer Reading Challenge? Dann besucht uns doch auf Facebook, Instagram oder Twitter für weitere Buchtipps und teilt mit uns, was ihr zum aktuellen Monatsthema lest oder empfehlen könnt.
#MSB_RC22


zwei Personen halten sich an der Hand. Zwischen ihren verschränkten Armen steckt ein Buchd

Die Reading Challenge im August
Hier geht’s zur Themenübersicht der Reading Challenge 2022.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beitragsnavigation: