Lesezeichen 09/06: Die Literaturklicks der Woche

Alle Woche wieder: die besten Texte aus dem Netz über die Literatur in Gegenwart und Zukunft. Diesmal mit vielen Wahrheiten und nicht weniger Fiktionen – wer spielt hier wem etwas vor, und wer lässt hier eigentlich die Marionetten tanzen? Und dann noch: Proust lesen.


#rassismus

Gone With the Wind, Gone too far?

I’m more or less ashamed it took me so long to figure out I was missing a key issue with the book. I was completely blind to the whitewashing, white heroism, and the complete inaccurate representation of slavery.

Lesen!


#Interview

Manchmal habe ich das Gefühl, wir sind alle nur Schauspieler im Gehirn von Mister Trump
Ein Gespräch mit David Grossman

Unser großes Privileg als Literaten ist es, dass wir mit den Feinheiten umgehen können, in einer Welt, die immer dickflüssiger wird. Eine Welt, die sich so sehr aus Klischees zusammensetzt, dass daraus ein ganzer Flickenteppich wird.

Lesen!


#USA

Why Fiction Trumps Truth
Von Yuval Noah Harari

We humans know more truths than any species on earth. Yet we also believe the most falsehoods.

Lesen!


#USA

Jonathan Lethem im Gespräch

There is no allegory crude enough to create and capture the counterfactual universe we are living in right now, with Trump and how we got here. Our world is broken on levels deeper than just who is in charge or what their particular unbelievable behavior consists of.

Lesen!


#Fälschung

Wie man Wahrheit kontaminiert

Die Bloggerin Marie Sophie Hingst dichtete sich eine Holocaust-Familiengeschichte an. Solche Opfer-Fiktionen gibt es immer wieder – mit verheerender Wirkung.

Lesen!


#Durchsichtigkeit

Tell Me Everything
Fiction in the age of radical transparency

If you’re going to reveal yourself, you better go all the way and risk the full exposure of your banality, even the banality of your perversities. Why has the autobiographical fiction of the past decade been called “autofiction” and not “confessional literature”? One reason might be that the authors concerned have not been confessing any secrets. Karl Ove Knausgaard became a tabloid sensation in his native Norway with the publication of My Struggle, but how scandalous were his revelations?

Lesen!


#Promis

Ich trage einen großen Namen, ich muss schreiben

Früher gab es trashige Biografien von Fußballprofis, nun setzt der Buchmarkt auch im seriösen Fach vermehrt auf Promis aus anderen Sparten. Aber ist das noch Literatur?

Lesen!


#Jugoslawien

My Mother and the Failed Experiment of Yugoslavia
Von Aleksandar Hemon

When Tito died, I was sixteen, and gleefully eager to partake in the unravelling of the socialist ideology, mainly because I found it oppressively boring. I was a natural, cacophonous anarchist, my ideological guidelines provided by the guitars of the Clash and the Jam and Gang of Four.

Lesen!


#festivals

Nur e chly lose

Der Bücherverkauf hat’s schwer, Bücher-Festivals dagegen boomen. Warum? Auf der Suche nach Antworten an den Solothurner Literaturtagen.

Lesen!


#Erwartungen

Watched plots … Hilary Mantel and the writers under pressure from fans

The eight years readers have been waiting since the second volume of Hilary Mantel’s Thomas Cromwell trilogy may not seem much in comparison. But for Mantel, they have been the most demanding years of her career.

Lesen!


#longreads

Proust and the Joy of Suffering

Over the next couple of nights I read the “Overture” chapter. I had the sense, while I was reading Proust, that I was “reading Proust,” having a packaged experience like a tour of the Louvre. When friends asked what I was reading, I said, “I’m reading Proust, actually,” acknowledging the improbability

Lesen!


Featured Image: Markus Spiske / Unsplash

The following two tabs change content below.

Katrin

Als Kind wollte ich Bibliothekarin oder Journalistin werden - nach dem Literatur-Studium entschied ich mich zunächst für Letzteres. Um dann doch wieder in einer Bibliothek zu landen: Seit 2015 bin ich in der Münchner Stadtbibliothek verantwortlich für die digitale Kommunikation (und damit auch für dieses Blog hier). Mein großes literarisches Interesse gilt (zumindest aktuell) der postkolonialen Literatur, vor allem vom afrikanischen Kontinent.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Close