Lesestart: Gute Bücher für Dreijährige!

Sobald Kinder die ersten Schritte machen und die ersten Sätze sprechen, beginnen sie, die Welt auf ihre individuelle Weise zu entdecken. Jeder Gegenstand will angefasst und genau untersucht werden; jedes neue Wort eröffnet neue Möglichkeiten, sich auszudrücken, mitzureden und teilzuhaben an der eigenen Umgebung. Bücher sind für Kinder gleich doppelt interessant: als Gegenstand, der sich drehen, wenden, auf- und zuklappen lässt, aber auch als Schatzkästchen voller bunter Bilder und Buchstaben, die faszinierende Geschichten zu erzählen wissen.

Seit 2014 weckt das alljährlich stattfindende Lesestart-Aktionsprogramm der Münchner Stadtbibliothek die Freude an diesen Geschichten, an Reimen, an Illustrationen, am Sprechen und Entdecken – in all der Vielfalt, die für die kindliche Entwicklung wichtig und notwendig ist. Beim Lesestart erleben Dreijährige Bilderbücher mit allen Sinnen, in vielen Sprachen und mit Orff-Instrumenten. Es wird gesungen, getanzt, gelacht und gespielt, analog wie digital.

Zu einigen der verwendeten Bücher, die wir in den speziell für Dreijährige entwickelten Konzepten verwenden, haben wir Euch eine kleine Auslese zusammengestellt.

Zusätzlich zu den nachfolgenden drei Bausteinen finden im Rahmen des Lesestart-Aktionsprogramms auch Veranstaltungen der Bausteine „singend & tanzend“ (Bilderbücher werden mit Liedern, Instrumenten und Tänzen umgesetzt) oder „laut & lustig“ (Clowninnen erleben verschiedene Abenteuer) statt. Grundlage für jedes der Konzepte ist ein Bilderbuch, das je nach Baustein unterschiedlich umgesetzt wird.

Bilderbücher erleben … mit allen Sinnen

Franziska Gehm: 10 kleine Schafe

Ein gelbes Schaf hüpft in die matschige Pfütze. Dann kommt das rote Schaf dazu und zwei Schafe mache ein Picknick. Zusammen mit dem grünen Schaf singen dann drei Schafe die schönsten Lieder. Und was stellen das 4., 5., 6., 7., 8., 9., und 10. Schaf an?

Ein Pappbilderbuch zum spielerischen Erlernen von Zahlen und Farben. Liebevoll und fröhlich illustriert von Franziska Gehm, die auch die lustigen Reime gedichtet hat, die bei den Kleinen super ankommen!

Loewe, 22 Seiten, illustriert von Marina Rachner


Christian Tielmann: Bauer Beck fährt weg

Ein Bauer kann nicht in den wohl verdienten, heiß ersehnten Urlaub fahren, denn wer soll sich daheim um die Tiere kümmern? Bauer Beck hat die Lösung, er nimmt die Tiere einfach mit …
Das Thema Bauernhof ist eines der ersten Konzepte in unserem Lesestart-Aktionsprogramm (erstmals 2014) gewesen. Dabei können die Kinder die Tiere des Bauernhof anhand von Geräusche- und Fühlbüchern kennen lernen; die Geschichte vom urlaubenden Bauern rundet die Veranstaltung perfekt ab.

Sauerländer, 26 Seiten, illustriert von Daniel Napp


Ulrike Sauerhöfer: 1, 2, 3 – Manege frei! Ein tierisches Zähl- und Reimebuch

Hereinspaziert in den Zirkus Trampolini: 1 Direktor begrüßt, 2 Jongleure beginnen, 3 Luftakrobaten begeistern, 4 Zauberer faszinieren, 5 Artisten verblüffen, 6 Reittiere erstaunen, 7 Tänzerinnen entzücken, 8 Verrenkungsprofis betören, 9 Sängerinnen reißen mit und 10 Musiker spielen den Tusch…

Ein Bilderbuch in Reimen, im Zirkusumfeld, zum Erlernen der Zahlen von 1 bis 10. Sprachförderung auf spielerische Art.

Esslinger, 32 Seiten, illustriert von Silvio Neuendorf


Britta Teckentrup: Weck bloß Tiger nicht auf!

Tiger schläft tief, doch leider liegt er mitten im Weg. Also versuchen Frosch, Fuchs, Schildkröte, Maus und Storch mit verschiedenen Tricks an ihm vorbeizukommen, ohne Tiger aufzuwecken. Ob das wohl klappen wird? Der Leser wird mit kleinen Anweisungen wie „Streichle doch mal Tigers Bauch“ oder „Schnell, sing ihm ein Schlaflied“ mit in die Handlung eingebunden und wird so Teil der Geschichte, die mit einer wunderschönen Überraschung endet!

Annette Betz, 28 ungezählte Seiten, übersetzt von Christiane Lawall


Tracey Corderoy: Schufti Verdufti und Mopsfinger Sam

Schufti Verdufti und Mopsfinger Sam sind Räuber, jedoch ziemlich erfolglose. Sie hecken den Plan aus, ihre Nachbarn zu einer Party einzuladen und währenddessen bei ihnen einzubrechen. Die Nachbarn freuen sich über die leckeren Kuchen, die Schufti und Mopsfinger gebacken haben. Sie können die Räuber jedoch auf frischer Tat ertappen, die dann alles bereuen. Gibt es vielleicht noch einen geeigneteren Beruf für Schufti und Mopsfinger?

Die liebevoll illustrierte Geschichte ist witzig und begeistert Klein und Groß. Gut geeignet, um das Thema „Berufe“ zu behandeln und gemeinsam mit den Kindern bereits bekannte Berufe zu sammeln.

Langenscheidt, 32 ungezählte Seiten, übersetzt von Christa Broermann


Tanja Jacobs, Susanne Weber: Das Einhorn ohne Horn vorn

Das kleine Einhorn ist verzweifelt, denn ihm wächst kein Horn! Es fragt die Ziege, das Nashorn, das Pferd und die Bienen um Rat. Und plötzlich kribbelt die Stirn des Einhorns…

Die kurzen, gereimten Verse laden zum Nachsprechen ein. Ein niedliches Bilderbuch zum Trendthema Einhorn.

Oetinger, 16 Seiten

Bilderbücher erleben … digital und spielerisch

Ahoiii: Fiete – die große Fahrt

Die Freunde Fiete, Hinnerk und Hein haben endlich ihr Schiff repariert und wagen eine Probefahrt, auch wenn es schon Nacht ist. Als sie einschlafen, stranden sie auf einer unbekannten Insel. Am nächsten Morgen erforschen sie diese und entdecken viele exotische Tiere. Wo sie da wohl gelandet sind?

„Fiete“ gibt es als App für Apple-Geräte wie auch für das Android-Betriebssystem. Beim Lesestart-Konzept können die Kinder mehrere kleine Spiele und Rätsel in der App lösen; das Tappen und Wischen funktioniert innerhalb kürzester Zeit ganz wunderbar – auch ohne Vorkenntnisse.

Ahoiii Entertainment UG, 24 Seiten


Jutta Bauer: Emma isst

Emma liebt Essen: Nudeln mit Soße, saftige Melonen, Fisch, Eis, Brot und noch viel mehr. Und wenn sie selbst satt ist, denkt sie auch an ihre Katze und füttert sie.

Das Bilderbuch für die ganz Kleinen macht Lust auf Essen und regt zum Gespräch an: Was isst Emma gerade? Mag ich das auch? Die kurzen Reime können die Kinder schon bald selbst mitsprechen.

Bei dieser App (erhältlich für Apple-Geräte) wird in Reimform das Thema Essen behandelt. Die App ist sehr interaktiv, sodass die Kinder durch Tappen, Wischen und Ziehen u.a. Emma füttern, den Einkaufswagen füllen oder Tierlaute erklingen lassen können. Zusätzlich zur App werden einzelne Lebensmittel wie Apfel, Karotte oder Gurke haptisch als Einstieg erfasst.

Carlsen, 16 Seiten

Bilderbücher erleben … mit Orff-Instrumenten

Peggy Rathmann: Gute Nacht, Gorilla

Der Gorilla stibitzt dem müden Zoowärter auf dessen Abendrundgang die Schlüssel. So befreit er alle Zootiere, die dem Wärter unbemerkt ins Schlafzimmer folgen. Die Frau des Wärters wacht auf und bekommt einen riesigen Schreck! Nachdem sie alle Tiere zurück in ihre Ställe gebracht hat, legt sie sich wieder schlafen. Doch der Gorilla hat immer noch die Schlüssel…

Das Bilderbuch von Peggy Rathmann kommt außer „Gute Nacht“-Sprechblasen mühelos ohne Text aus, denn die ausdrucksstarken Bilder sprechen für sich und erzählen wunderbar diese schelmische Geschichte.

Mithilfe von Orff-Instrumenten wird die Geschichte des frechen kleinen Gorillas gemeinsam mit den Kindern erzählt. Der eine übernimmt mit den Klanghölzern den Zoowärter, die nächste mit der Trommel den Part des Löwen, und auch die Mondnacht erklingt mithilfe der Kalimba …

Moritz-Verlag, 34 ungezählte Seiten


David Elliott: Finn tobt!

Heute hat Finn schlechte Laune! Ihm schmecken nicht einmal die Pfirsiche, die er sonst so liebt. Er tobt, brüllt, stampft und weint. Doch nach dem kurzen Sturm ist plötzlich alles wieder in Ordnung!

Die übertriebenen Illustrationen drücken wunderbar die Gefühlen eines trotzigen Kindes aus. Die kleinen Leserinnen und Leser können sich so sicher mit der Geschichte identifizieren und sehen, dass jeder Sturm ein Ende hat.

Mal laut, mal leise – jedes Kind erhält ein Orff-Instrument und kann diese ähnlich der Stimmungslage des kleinen Finn erklingen lassen.

Klett Kinderbuch, 30 ungezählte Seiten, übersetzt von Petra Buck


Das Lesestart-Aktionsprogramm findet heuer vom 4. – 22. Februar in den 21 Stadtteilbibliotheken sowie der Kinder- und Jugendbibliothek Am Gasteig statt. Das Programm mit den Terminen finden ihr hier.

Von Melina und Diana

The following two tabs change content below.
Schon allein wegen meiner beruflichen Tätigkeit liebe ich Bilderbücher, lese gerne Jugendromane und schaue total gerne Animationsfilme. Aber nicht nur solche Filme – ins Kino gehe ich mindestens zwei- bis dreimal im Monat, und ich leihe selbstverständlich fleißig DVDs und Blurays in meiner Bibliothek aus. Darum empfehle ich hier im Blog gerne tolle neue Bilderbücher, interessante und unterhaltsame Jugendromane sowie Filme, die man gesehen haben sollte.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Close