Bogenhausen: „Wir sind zurück!“

Am Donnerstag 21. Juli 2022 feiert die Stadtbibliothek Bogenhausen nach zwei Jahren umfassender Sanierungsmaßnahmen ihre Wiedereröffnung. Petra Bischof, Leiterin der Stadtbibliothek Bogenhausen, erzählt im Interview, welche Neuigkeiten die Münchner*innen erwarten werden und auf was sie und ihr Team sich besonders freuen.

Arbeitsplätze mit Ausblick in der frisch sanierten Stadtbibliothek Bogenhausen.
Frau Bischof, nach zwei Jahren wird Ihre Bibliothek nun wiedereröffnet. Was hat Sie am meisten überrascht während der Zeit ohne Ihre Bibliotheken? Womit hätten Sie nicht gerechnet?

Bischof: Überrascht haben mich und meine Kolleg*innen, wie viele unserer Bogenhausener Kund*innen wir in anderen Münchner Stadtbibliotheken wiedergesehen haben! Das war ein bisschen so, wie alte Freund*innen zufällig zu treffen. Von ihnen haben wir auch immer wieder gehört, wie sehr sie die Wiedereröffnung herbeisehnen.


Gab es Aktionen, mit denen Sie die Zeit bis zur Wiedereröffnung überbrückt haben?

Bischof: In Bogenhausen war die Eröffnung der bibBox im letzten November eine großartige Sache! Diese Box, die man auch als „kleinste Bibliotheksfiliale Münchens“ bezeichnen könnte, war eine Überbrückung für unsere Kund*innen und wurde gut angenommen.

Für die Kinder konnten wir unser beliebtes Bilderbuchkino mit der Schauspielerin Agnes Kraus in ein digitales Format übertragen und unseren jüngsten Kund*innen so die Wartezeit verkürzen. Darüber hinaus gab es einen regelmäßigen Newsletter zu weiteren digitalen Angeboten bei Kinder- und Jugendveranstaltungen.

Petra Bischof, Leiterin der Stadtbibliothek Bogenhausen
Welche Neuigkeiten wird es für die Nutzer* innen der Münchner Stadtbibliothek geben? Auf was können sie gespannt sein?

Bischof: Freuen können sie sich in Bogenhausen auf viel mehr Aufenthaltsqualität! Zum Beispiel durch wunderbares Licht, eine gute Belüftung, eine Kund*innenküche mit Kaffeeautomat und Barbereich oder schicke neue Möbel fürs Arbeiten und zum Entspannen.

Diejenigen, die unsere Räume zum Arbeiten und Lernen nutzen, finden mehr PCs und Arbeitsplätze mit Steckdosen innerhalb der Bibliothek. Zudem gibt es zusätzliche Räume im Erdgeschoss sowie in der neuen 1. Etage. Die Jugendlichen werden einen eigenen Bereich mit Spielekonsolen und Screens bekommen, die Kinder eine Tablet-Station und schöne neue Aufenthaltsmöglichkeiten. Veranstaltungsbesucher*innen können sich auf den frisch renovierten Saal mit neuer Veranstaltungstechnik freuen.


Auf was freuen Sie sich am meisten, wenn die Bibliotheken wieder geöffnet sind?

Bischof: Auf unsere Kund*innen! Auf mein Team! Und darauf, dass wir gemeinsam diese schöne Bibliothek wieder zu einem lebendigen Ort machen können!

Vielen Dank für das Interview! Wir sind schon sehr gespannt auf die neue Bibliothek Bogenhausen!

Nur einer von unzähligen gemütlichen Plätzen zum Lesen und Träumen in der neuen Stadtbibliothek Bogenhausen.

Das Programm der Eröffnung der Stadtbibliothek Bogenhausen

Die Stadtbibliothek Bogenhausen feiert ihre Wiedereröffnung

Am Donnerstag, den 21. Juli, um 10.00 Uhr wird die Bibliothek am Rosenkavalierplatz 16 / Arabellapark feierlich eröffnet. Den ganzen Tag können sich Besucher*innen auf ein vielseitiges Programm mit Musik, Theater, Kunst und vielem mehr freuen, das mit einem stimmungsvollen Konzert von TREIBAUF um 19.30 Uhr seinen Höhepunkt findet.

Alle Infos zum Eröffnungsprogramm gibt es hier.

Noch mehr Neuigkeiten und Wissenswertes aus der Stadtbibliothek Bogenhausen gibt es in ihrem regelmäßigen Newsletter.



4 Kommentare zu “Bogenhausen: „Wir sind zurück!“

  1. Manar Hussein on 09/07/2022 at 12:20 pm sagt:

    Guten Tag

    ist die Adresse bitte Radolfzeller .13
    81243 Oder
    Rosenheimer str . 5
    81667 München
    ????
    und es ist okay wenn man in Bibliothek lernen ?
    was kostet das bitte für Studenten ?

    Ich warte bitte auf Antwort.

    Vielen Dank.

  2. Daniel Fuchs on 30/08/2022 at 10:27 pm sagt:

    Dass die renovierte Bogenhauser Stadtbibliothek mehr „Aufenthaltsqualität“ bietet, stimmt schon, wenn man damit helle, frisch gestrichene Räume und bequeme Möbel meint. Aber schade, sehr sehr schade ist auch, dass das offenbar mit dem Verlust von so großen Teilen des Präsenzbestandes erkauft werden musste. Wenn ich nur vergleiche, wie viele Bücher allein im Bestand „Geschichte“ vor der Renovierung vorhanden waren und wie wenige übrig geblieben sind, dann ist das schon traurig. Auch, weil nicht zur die Zahl an Büchern je Einzelthema so deutlich geringer ist, sondern auch, weil so viele Themen weggefallen oder nur noch durch ein oder zwei Bücher vertreten sind. Mich würde schon einmal interessieren, was die reinen Zahlen an Büchern vor und nach der Renovierung sind und was die Begründung ist, mit so viel weniger Büchern auskommen zu wollen. Ob Verweise auf digitale Such- und Bestellmöglichkeiten wirklich befriedigend sind, bezweifle ich – durch das Stöbern in einem vollen Bücherregal bekommt man doch immer noch viel eher die Anregung, mal ein neues Thema anzugehen oder eine neue Autorin kennenzulernen.

    • Hannah Fischer on 12/09/2022 at 11:36 am sagt:

      Lieber Herr Fuchs,

      ja, Sie haben richtig erkannt, dass unser Bestand im Zuge der Sanierung beträchtlich reduziert wurde, von ca. 58 000 Medien auf ca. 40 000. Da Sie offensichtlich ein Kunde sind, der sich sehr für Sachliteratur interessiert, ist Ihnen die Bestandsreduzierung besonders aufgefallen.
      Bei der Vielzahl der Themen, die wir abdecken, ist das spürbar und führt tatsächlich dazu, dass wir nicht mehr so viele Titel bei einzelnen Themen anbieten.
      Eine Befürchtung können wir Ihnen nehmen: wirklich weggefallen ist kein Thema.

      Die Gründe für die Bestandsreduzierung liegen zum einen in der großen, gesamtgesellschaftlichen Entwicklung und zum anderen in den neuen Möglichkeiten in der Stadtbibliothek.
      Wir beobachten seit langer Zeit, dass die Nachfrage nach Sach- und Fachliteratur abnimmt und sich immer mehr auf die sehr aktuellen Titel, die im Gespräch sind, beschränkt.
      Sachinformationen werden zunehmend im Netz gesucht, dadurch wächst auch der Anspruch an die Aktualität der Bücher, die wir anbieten. Wir haben natürlich vorwiegend die Medien ausgesondert, die nicht mehr aktuell waren und daher auch nicht mehr viel entliehen wurden (oder sehr zerlesen waren).

      Auf der anderen Seite stieg die Nachfrage nach Lern- und Arbeitsplätzen und Aufenthaltsmöglichkeiten in unseren Bibliotheksräumen stetig. Darauf haben wir bei der Sanierung mit mehr Arbeitsplätzen und höherer Aufenthaltsqualität reagiert.

      Die neuen Möglichkeiten der Stadtbibliothek:
      Seitdem die Zentralbibliothek auf zwei Interimsstandorte verlegt wurde, gibt es keine Bestellgebühren mehr für Medien, die in den Bibliotheken vorliegen. Die in allen Bibliotheken vorhandenen Medien können so stadtweit besser genutzt werden, ein Titel muss nicht mehr in allen Bibliotheken vorliegen.
      Der digitale Bestand in der Onleihe wächst weiter, die übrigen digitalen Angebote werden weiter ausgebaut – wir haben mittlerweile auch Datenbanken wie Statista im Angebot, wo sich viele Informationen finden lassen.
      Gerne sind wir Ihnen bei Bestellungen oder Einführungen in unsere digitalen Angebote behilflich.

      Diese Gründe haben uns dazu bewogen, den Bestand zu reduzieren, aber natürlich haben Sie aus Ihrer Sicht recht: das Stöbern in einem vollen Bücherregal ist nicht mehr so möglich, wie vorher.
      Freundliche Grüße – Ihr Team der Stadtbibliothek Bogenhausen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beitragsnavigation: