Wie wird die Bibliothek zum Wahllokal?

Wählen ist eigentlich ganz einfach. Man muss nur sonntags irgendwann zwischen 8 und 18 Uhr in eine Schule in der Nähe gehen, sich auf einen viel zu kleinen Stuhl hinter einen Tisch mit Wahlblende setzen, seine Kreuzchen machen und dann den Stimmzettel in eine Urne werfen – fertig. Jedenfalls kannte ich das bisher so (falls ich nicht vorher schon per Briefwahl abgestimmt hatte).

Normalerweise muss man in der Stadtbibliothek Berg am Laim nur zwischen verschiedenen Büchern oder Filmen wählen. Am 24. September 2017 ging es um Parteien: Nicht 20 Medien waren erlaubt, sondern nur zwei Kreuze.

Nun gibt es hier in Berg am Laim eine Grundschule, die einen sehr schönen und lange notwendigen Neubau bekommt. Diesem Neubau mussten zwei kleine Pavillons weichen, in denen bisher vier Wahllokale waren. Also musste sich das Wahlamt nach neuen Räumen für die Wahl umsehen, und dabei wurde der Bezirksausschuss nach Vorschlägen gefragt; möglichst barrierefrei sollten die Räume sein. Die Stadtbibliothek Berg am Laim ist seit der Neueröffnung nach Umbau groß genug, auch für Rollstuhlfahrer zugänglich und ein im Stadtteil bekannter Ort. Also erhielt ich im März 2016 einen Brief mit der Anfrage, ob die Bibliothek als Wahllokal zur Verfügung stehen könnte. Das wurde dann alles recht schnell von unserer Geschäftsleitung geklärt, und dann passierte erstmal – nichts.

Warum auch? Die nächste Wahl stand ja erst 2017 an, und so bekam ich im März diesen Jahres wieder einen Brief. Diesmal einen Mietvertrag. Auch da wurde erneut unsere Geschäftsleitung aktiv, und schnell stand fest: Im September bei der Bundestagswahl wird erstmals eine Stadtbibliothek in München zum Wahllokal umfunktioniert.

In einem Klassenraum ist so ein Umbau ziemlich schnell erledigt. Tische und Stühle sind da, also einfach fünf, sechs davon mit Wahlblende ausstatten, der Rest wird an den Rand geschoben, der Lehrertisch wird von den Wahlhelfern besetzt, die Urne daneben gestellt – und es kann losgehen. In einer Bibliothek ist das ein klein wenig anders – hier stehen Regal, und zwar nicht zu wenige. Zum Glück sind alle rollbar, also schnell nach nebenan damit, in die Kinderbibliothek, und der Raum ist frei. Tische und Stühle – diesmal nicht viel zu klein – konnten wir uns von unseren Nachbarn aus dem BildungsLokal ausborgen, vielen Dank! Und die Wahlurne wurde neben unsere Infotheke gestellt, wo auch die Wahlhelferinnen und Wahlhelfer sitzen konnten. Dafür musste ich nur die Computer abbauen und wegräumen. Fertig? Noch nicht ganz … Wir haben ziemlich große Schaufenster ohne Vorhänge, das verträgt sich natürlich nicht mit einer geheimen Wahl. Also wurden die Fenster mit großen Plakaten abgeklebt – und fertig ist das Wahllokal!

Der Neubau der oben erwähnten Grundschule soll zum nächsten Schuljahr fertig sein. Die nächste große Wahl ist die bayerische Landtagswahl im Herbst 2018. Es ist also gut möglich, dass dann wieder alles beim Alten ist: Klassenraum, Lehrertisch, viel zu kleine Stühle. Aber sollte die Bibliothek doch wieder gebraucht werden: Wir sind bereit!

Von Fred Hänel, Leiter der Stadtbibliothek Berg am Laim

Leave a Reply

Post Navigation

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Close