#Wirziehenum: Der erste Tag der Stadtbibliothek im HP8

Durch die Sanierung des Gasteig teilt sich die Stadtbibliothek am Gasteig künftig auf mehrere Orte auf. Eine große Veränderung erwartet all unsere Kolleg*innen. In dieser Serie geben wir Einblicke, wo es die einzelnen Akteur*innen hinzieht und was der Umzug für sie bedeutet. Am 8. Oktober öffnete die Stadtbibliothek im HP8 zum ersten Mal ihre Türen. Unser Kollege Marco Zielske schildert seine Eindrücke vom ersten Tag.

Transit ist ein Thema, das uns derzeit viel beschäftigt. Während dies auf der einen Seite bedeutet, dass man zu einem Ort oder Zustand geht, um dort anzukommen, so bedeutet es auf der anderen Seite auch diesen Ort als Übergang zu nutzen, um wieder zu einem neuen Ort aufzubrechen. So sind wir nach einer langen Umzugsphase am 8. Oktober endlich im HP8 angekommen und haben eine neue Bibliothek eröffnet.

Unendliche Weiten von Bücherregalen gibt es in der neuen Stadtbibliothek zu entdecken (© Münchner Stadtbibliothek/Marco Zielske).

Es war für das ganze Team eine einmalige Gelegenheit, eine Bibliotheksneueröffnung mit zu organisieren und durchzuführen. Dies führte zu einem tollen Teamspirit, bei dem jede*r zu einer erfolgreichen Eröffnung beitragen wollte. So wurde die Identifikation mit dem Standort gestärkt und es wurde unsere Stadtbibliothek im HP8.

Zwei Wochen hatten wir Zeit, um alles an den Start zu bringen. Regale einräumen, PCs installieren, Möbel aufstellen, neue Abläufe einrichten, etc. Es gab noch so Einiges zu tun und am Freitag morgen haben dann nicht nur wir, sondern auch der Gasteig mit der Philharmonie eine Punktlandung hingelegt. Morgens um zehn Uhr stand sogar noch der Bauzaun um das Gelände und wir haben die ersten Besucher die bereits kurz vorher davor standen, abgefangen und kurzerhand zum anderen Eingang geleitet.

Zu Beginn waren wir alle noch etwas nervös, wie wohl unsere neue Bibliothek angenommen wird. Werden gleich Besucher*innen kommen? Wie gefällt das neue Bibliothekskonzept in der denkmalgeschützten Halle E? Nachdem bereits so früh die ersten Besucher*innen neugierig durch die Halle spazierten, waren wir schon etwas beruhigt. Und es sollten nicht wenige bleiben. Im Lauf des Tages wurde das Haus immer voller mit neugierigen Erst-Besucher*innen, die sich alles mal anschauen wollten und Fotos von der Halle von den Balustraden aus machten.

blank
Der neue Ort der Stadtbibliothek ist die Halle E, eine ehemalige Trafohalle, die unter Denkmalschutz steht (© Münchner Stadtbibliothek/Marco Zielske).

Auch fanden sich immer mehr Menschen ein, die die Bibliothek direkt aktiv nutzten. Ob in Ruhe auf den Sesseln lesend oder arbeitend mit dem eigenen Laptop an unseren Tischen und glücklich über das stabile WLAN. Viele Familien kamen und die jüngeren Besucher*innen haben sich gleich begeistert ihre Kindertribüne erobert. Bei Sonic Chairs war es teilweise schwer noch einen Platz zu bekommen, egal ob zum Hören unserer CDs, zum Youtube-schauen auf dem eigenen Gerät oder einfach Probesitzen – die beiden Chairs waren beliebt bei Alt und Jung. Darüber hinaus meldeten sich viele Besucher*innen neu an, um gleich etwas ausleihen zu können.

blank
Hier wird getobt, gespielt und gelesen: Die Kindertribüne in der Stadtbibliothek im HP8 (© Münchner Stadtbibliothek/Marco Zielske).

Wenn auch die Orientierung aufgrund der teilweise noch fehlenden Beschilderung und der besonderen Architektur der Halle E etwas schwer fiel, erkundeten doch alle begeistert die Flächen bis in die letzten Winkel. Und wir bekamen viele positive Rückmeldungen, wie toll die neue Bibliothek gelungen ist und dass man auf jeden Fall wieder kommen wird.

Gegen Nachmittag wurde es voller, auch einige Philharmoniebesucher*innen mischten sich dann unter die Bibliothekskund*innen und machten sich ein erstes Bild. Wir hatten alle Hände voll zu tun, Fragen zu beantworten, den Raum, die Aufstellung zu erklären und kurze Pläuschchen mit den Besucher*innen zu halten und uns mit ihnen über deren Eindrücke auszutauschen. Natürlich lief nicht alles rund und es musste immer mal wieder improvisiert bzw. mussten kleinere Probleme gelöst werden. Wer kennt das nicht von seinem eigenen Umzug: Man schafft es nie, an absolut alles zu denken. Aber wir sind zuversichtlich, dass wir – gemeinsam mit unseren Kund*innen – den neuen Standort stabil zum Laufen bringen und mit immer mehr Leben füllen.

Um 17.30 Uhr mit dem Beginn des großen Eröffnungskonzerts der Philharmonie konnten wir uns dann müde, aber glücklich in unseren Bürobereich im dritten Stock zurückziehen. Mit einem Glas Sekt wurde noch gemeinsam auf eine erfolgreiche Eröffnung angestoßen und von oben entspannt das Treiben in der Halle beobachtet.

Und so, im HP8 angekommen, begeben wir uns wieder auf die Reise. In den Übergang in ein neues Bibliothekskonzept, in Experimente und mehr Beteiligung, in einem offenen, sich ständig wandelnden Interimsstandort, um dann mit der Erfahrung und bewährten neuen Konzepten im neuen Gasteig wieder anzukommen.


Die Stadtbibliothek befindet sich ab 8. Oktober im HP8 in Sendling und ab 26. November im Motorama.

Hier gibt es weitere Artikel aus unserer Umzugsreihe #WirZiehenUm.

2 Kommentare zu “#Wirziehenum: Der erste Tag der Stadtbibliothek im HP8

  1. hermine on 13/10/2021 at 8:51 am sagt:

    Das sind teilweise Kartonmöbel oder? Finde ich sehr spannend.. kann man die auch irgendwo kaufen?
    Und das Gurtband ist wie befestigt?

    • Hannah Fischer on 15/10/2021 at 3:01 pm sagt:

      Ja genau, passend zum Interimsstandort und im Sinne der Nachhaltigkeit haben wir uns für Regale und Tröge aus strapazierfähigem Pappmaterial entschieden. Vertrieben werden die Möbel in Deutschland z.B. über die ekz.bibliotheksservice GmbH. Das orange Band ist ein Spanngurt, der jederzeit gelöst werden kann, sodass man die einzelnen Elemente immer wieder neu zusammensetzen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation