Vier Fragen an …
… Silke Kleemann

Lesungen, Konzerte, Ausstellungen und vieles mehr: Unser Veranstaltungsprogramm ist umfangreich und vielfältig, gleichsam täglich könnt ihr neue Menschen und Ideen entdecken. Damit ihr unsere Gäste ein bisschen besser kennenlernen könnt, stellen wir sie hier im Blog mit unserem Fragebogen vor. Heute: die Autorin und Übersetzerin Silke Kleemann.

1. Stellen Sie sich bitte kurz vor.

Ich bin Silke Kleemann, übersetze Literatur aus dem Spanischen, schreibe selber und moderiere auch gern und bin kulturvermittelnd tätig. Zuletzt habe ich gemeinsam mit Katja Huber und Fridolin Schley die Anthologie „Wir sind hier. Geschichten über das Ankommen“ beim Allitera Verlag herausgegeben.

Silke Kleemann, fotografiert von Ellen Bornkessel

2. Können Sie uns ein Buch empfehlen?

Ich möchte den Roman „Unterm Nussbaum“ von Katja Huber empfehlen. Eine tiefsinnige, aber auch sehr amüsante Familiengeschichte über mehrere Generationen, die hier ganz in der Nähe am Ammersee spielt. Besonders gefällt mir, dass es darin auch eine phantastische/surreale Ebene gibt, was in der deutschen Gegenwartsliteratur ja nicht so häufig anzutreffen ist. Das schätze ich sonst sehr an der lateinamerikanischen Literatur, dort dürfen Reales und Übersinnliches öfter natürlich nebeneinander stehen.

3. Was verbinden Sie mit Bibliotheken?

Großes Glücksgefühl, derart von Büchern umgeben zu sein. Mit einem Griff ins Regal in so viele verschiedene Welten eintauchen zu können. Möglichkeitsraum: Bücher anlesen und beschnuppern, ohne alles selbst anschaffen zu müssen. Unerlässlich für die Recherche!

4. Und wie geht es mit der Welt weiter?

Ich glaube an eine Zukunft mit Buch und Lesen. Und setze Hoffnungen auf die geistöffnende und verständnisfördernde Wirkung der Literatur. Dass sich Menschen immer weiter von Worten und Geschichten berühren, aufrütteln, verzaubern, stärken und ermutigen lassen.

Silke Kleemann ist am 27. Februar im Rahmen unserer Reihe „Literatur International“ in der Stadtbibliothek Neuhausen zu Gast. Sie moderiert die Lesung mit Ariel Magnus, der seinen neuen Roman „Die Schachspieler von Buenos Aires“ vorstellt. Mehr Info …

blank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation