Vier Fragen an: Katrin Freiburghaus

Lesungen, Konzerte, Ausstellungen und vieles mehr: Unser Veranstaltungsprogramm ist umfangreich und vielfältig, gleichsam täglich könnt ihr neue Menschen und Ideen entdecken. Damit ihr unsere Gäste ein bisschen besser kennenlernen könnt, stellen wir sie hier im Blog mit unserem Fragebogen vor. Heute: die Journalistin, Liedermacherin, (Bühnen)autorin Katrin Freiburghaus, die zusammen mit Free Brembeck und Meike Harms das Kabarettprogramm „Erika, die Kronprinzessin“ präsentiert. Das Video findet ihr am Ende des Interviews …

Die Veranstaltung, die neben Erika Manns Texten auch eigene Beiträge der drei Protagonistinnen beinhaltet, war im Mai in der Stadtbibliothek Neuhausen geplant und musste verschoben werden, momentan ist sie für den 4. Dezember 2020 anvisiert. „Erika, die Kronprinzessin“ war bereits im Februar in der Monacensia im Hildebrandhaus auf der Bühne und ist Teil des Veranstaltungsprogramms rund um die Ausstellung „Erika Mann: Kabarettistin – Kriegsreporterin – Politische Rednerin“, die noch bis zum 30. Juni in der Monacensia zu sehen ist.

1. Stellen Sie sich bitte kurz vor.

Ich bin Katrin Freiburghaus, 36, und mag Geschichten. Ich schreibe sie für den Sportteil der Zeitung, meine Kinder, Lesebühnen und seit ein paar Jahren auch für Auftritte mit Liedern. Weil man mir einredete, dass nichts davon ein Beruf sei, habe ich vorsichtshalber Germanistik, Psychologie und Norwegisch studiert. Dafür, Henrik Ibsen im Original lesen zu können, bin ich diesem Studium sehr dankbar; ebenso für die Statistik-Vorlesungen, die beim Anargumentieren gegen Falsch-Informationen von Extremisten helfen.

Katrin Freiburghaus (Foto: Ali Malak)

2. Können Sie uns ein Buch empfehlen?

„Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende. Eine als Kinderbuch getarnte Reise zu den großen Fragen des Lebens.

3. Was verbinden Sie mit Bibliotheken?

Freiheit. Bibliotheken sind nur Sender. Sie wollen nichts wissen, haben keine Erwartung und fordern nichts. In Bibliotheken ist egal, woher man kommt und wer man ist.

4. Und wie geht es mit der Welt weiter?

Das hängt stark davon ab, ob wir Extremisten gestatten, den öffentlichen Diskurs zu dominieren – oder es schaffen, dass die gemäßigte Mehrheit nicht mehr nur am Küchentisch, sondern laut und deutlich widerspricht, bevor es für Worte zu spät ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation