Freedom’s just another word for nothing left to lose

Sophie Rois liest „Baba Dunjas letzte Liebe“ von Alina Bronsky

Baba Dunja hat nichts mehr zu verlieren. Ihr Mann ist tot, sie hat kaum Kontakt zu ihren Kindern und sie ist alt. Genau der richtige Zeitpunkt, um dem Leben eine neue Richtung zu geben. Ab sofort macht Baba Dunja nur noch, was sie für richtig hält: Sie läuft mit nackten Füßen umher, weigert sich die Spinnennetze wegzufegen – und zieht zurück ins Sperrgebiet um Tschernobyl.

Weiterlesen →

Everyday Heroes

blank

Life Is Strange

Entführungen, Drogen, Psycho-Mobbing, Zeitmanipulationsfähigkeiten, mit denen ihr kleinere und größere Unfälle verhindert und sogar Menschen vor dem Tod rettet. Klingt nach einem ordentlichen Action-Adventure? Weit gefehlt. „Life Is Strange“ spielt sich trotz der teilweise sehr dramatischen Detektiv-Story angenehm langsam und lässt euch nebenbei die alltäglichen Höhen und Tiefen des Erwachsenwerdens in einer sehr atmosphärischen Spielwelt miterleben. Weiterlesen →

Pflaumensaft, Killerbärinnen und andere Gefahren des Erwachsenwerdens

blank

Ryan Gebhart: Bärenschwur. Gelesen von Sebastian Rudolph

Wann wird ein Mann ein Mann? Diese Frage stellt sich in jeder Generation, jedem Kulturkreis immer wieder neu. Übergangsrituale und Möglichkeiten der Bewährung helfen, und erfahrene Erwachsene – auf keinen Fall die eigenen Eltern.

Weiterlesen →

Vision 2020: Alltagstest bestanden, Spannung steigt

blank

„Wer eine Vision hat, der soll zum Arzt gehen“, Helmut Schmidts allseits bekannte Aussage auf die Frage, wo seine großen Visionen denn liegen mögen, ist viel und oft, vielleicht zu oft zitiert worden. Im nur vier Monate währenden Prozess der Visionsentwicklung der Münchner Stadtbibliothek fiel er ebenfalls das ein oder andere Mal. Allerdings nur dann, wenn die Skepsis der anderen zur Sprache kam, warum denn eine öffentliche Bibliothek eine Vision bräuchte. Weiterlesen →