Lesezeichen 12/05: Die Literaturklicks der Woche

Alle Woche wieder: die besten Texte über Literatur, die wir im World Wide Web gelesen haben. Und versprochen: Wir referieren hier keine Debatten oder Rezensionen, sondern weisen euch vor allem auf Texte hin, die zum Weiterdenken über die Literatur in Gegenwart und Zukunft anregen.


#literaturpolitik

„Das Buch hat mein Schicksal geschrieben“: Interview mit Aslı Erdoğan

In der Türkei gibt es nicht viele Schriftsteller, vor allem nicht viele Schriftstellerinnen, die international erfolgreich sind. Indem die türkische Regierung die Bücher aus der Bibliothek entfernt, zeigt sie nicht nur Respektlosigkeit, sondern auch, dass sie Literatur nicht ertragen kann.


#literatursoziologie

Writing at risk of becoming an ‚elitist‘ profession, report warns

Though the average writer earns £10,000 a year, mean household earnings are more than £81,000 – a result bestselling author Kit de Waal calls problematic

It puts a limit on the pool of people who can consider writing as a profession. And some people will look at that figure of £10,000 and say, „No matter how much I have to say, I can’t do this.“ It’s saying to people, „You’ve got to do this for the love of it.“ For many working-class people, that isn’t often an option.


#übersetzen I

Samanta Schweblin’s Deliberately Slow, Perfectly Timed Rise to American Fame

“The first three years in Berlin were the three most productive years of my life.” Berlin brought the world to Schweblin, and ultimately, it brought Schweblin to the world — into 25 languages, on the verge of global literary fame, and, Netflix willing, pop success as well.


#schreiben

Manchmal möchte ich die Sterne essen

Michel Leiris und das Schreiben über sich selbst. Von Thomas Stangl

Aber eigentlich ist es unangemessen, auf so globale Weise über einen Autor zu sprechen, der im Schreiben jede Abrundung seines Werks untergräbt und so entschieden wie Leiris alles Erreichte immerzu in Frage stellt. Besser scheint es mir, so wie er selbst es in immer neuen Schleifen unternimmt, einzelne Punkte und Regionen dieses Sprach- und Lebensraumes aufzusuchen und zu beschreiben.


 

#erzählen

What Would It Mean to Live in a World Without Stories?

The great 19th-century French modern realist novelist Gustave Flaubert once wrote to the Russian author Ivan Sergeyevich Turgenev: “I have always tried to live in an ivory tower, but a tide of shit is beating at its walls, threatening to undermine it.” The world around the ivory tower has since grown. It is now the globalized world of the 21st century and its realities beat rapidly at all walls. Storms hit in every direction. Stories have a problem.


#bibliotheken

Oliver Sacks on Libraries. In praise of intellectual freedom, community, and the ecstasy of serendipitous discovery.

But the ur-library, for me, was our local public library, the Willesden library. There I spent many of the happiest hours of my growing-up years — our house was a five-minute walk from the library — and it was there I received my real education.


#übersetzen II

My project has been to illuminate excerpts from Benjamin’s essays, his dream journals, the Arcades project, and his short fiction—both his finished and unfinished writings. By weaving my own creative rendering in with his prose, I see this process as an unusual form of graphic translation.

Illustrating the Visual Illusions of Walter Benjamin’s Mind


#fakten & fiktionen

Fiction Predictions

In a world so uncertain, it’s eerie how prophetic some writers can be when it comes to forecasting the future. Fiction Predictions explores the books, TV shows, and movies from the past that predicted the world we live in today. Fiction Predictions is a Mashable podcast created and hosted by Nikolay Nikolov and Sam Haysom.


 

The following two tabs change content below.

Katrin

Als Kind wollte ich Bibliothekarin oder Journalistin werden - nach dem Literatur-Studium entschied ich mich zunächst für Letzteres. Um dann doch wieder in einer Bibliothek zu landen: Seit 2015 bin ich in der Münchner Stadtbibliothek verantwortlich für die digitale Kommunikation (und damit auch für dieses Blog hier). Mein großes literarisches Interesse gilt (zumindest aktuell) der postkolonialen Literatur, vor allem vom afrikanischen Kontinent.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Close