#faq, Folge 43

Wie kommt ein Buch von Bogenhausen nach Pasing?

Ihr kennt das bestimmt alle: Ihr seid in eurer gut sortierten Stadteilbibliothek, aber dieses eine Buch, dass ihr gerne hättet, steht leider in einer Zweigstelle ganz am anderen Ende der Stadt… Kein Problem, denn zum Glück gibt es ja den Leihverkehr!

Wer ein Buch, einen Film, eine CD etc. aus einer anderen Filiale bestellen will, kann dies entweder selbst in seinem Online-Benutzerkonto oder beim Personal in den Bibliotheken tun. Bei Erwachsenen fällt pro Bestellung eine Gebühr von 1,25 Euro an, bei Minderjährigen sind es 0,65 Cent.

Jeden Tag werden zwei verschiedene Routen gefahren, die Ost- und West-Tour. Begonnen werden die Touren immer in der zentralen Stadtbibliothek Am Gasteig: Dort werden die Kisten gepackt und auch die Medien, die aus der Zentrale bestellt wurden, auf die jeweiligen Kisten verteilt. Ganz neuen Medien, die ebenfalls über die Leihverkehrstour ausgeliefert werden, kommen dort auch in die Kisten.

Auf der Tour im östlichen Teil von München liegen zum Beispiel Stadtbibliotheken wie Fürstenried, Bogenhausen und Berg am Laim, die West-Tour beginnt mit der Maxvorstadt und führt weiter über beispielsweise Moosach und Pasing nach Laim. Insgesamt werden so also 21 Bibliotheken angefahren, in einem Zeitraum von circa fünf Stunden. Momentan gibt es bei der Münchner Stadtbibliothek sechs Fahrer, die neben dem Leihverkehr auch Touren fahren, die nicht direkt etwas mit Medien zu tun haben: Wenn zum Beispiel eine Veranstaltung in einer Bibliothek ansteht, bringen sie das nötige Equipment, kümmern sich um die Lieferung von Bibliotheksmöbeln und vieles mehr.

Sehen nicht aus wie Fahnen, heißen aber so und helfen beim Leihverkehr.

Der Leihverkehr, der in den Stadtteilbibliotheken jeden Tag anfällt, wird bereits beim Verbuchen an der Servicetheke in Ost- oder West-Tour-Kisten gepackt, um den Weitertransport zu erleichtern. Wenn ein Medium bestellt und in den Transport gegeben wird, wird ein sogenanntes „Fähnchen“ hineingelegt. Alle Stadtteilbibliotheken, aber auch die Bücherbusse und die Stadtbibliothek Am Gasteig haben je eine eigene Farbe und Nummer, das sogenannte Sigel. Für den Weitertransport ist das wichtig: Die Medien, die auf der Ost-Route eingesammelt werden, aber für eine Bibliothek auf der West-Route vorbestellt wurden, werden gleich umgepackt, die Farben erleichtern das enorm. Nach der Umsortierung werden die Kisten wieder ins Gasteig gebracht, wo sie fertig gepackt werden, mit zusätzlich neuen Medien oder auch Büchern aus dem Magazin. Und am nächsten Tag geht alles wieder von vorne los…

Und was macht das in Zahlen aus? Vergangenes Jahr wurden tatsächlich 351.993 Medien von einer in eine andere Stadtbibliothek bestellt. Davon stammen ca. 16.000 Medien aus den Magazinbeständen; das ist der Teil des Bestands, zu denen die Leser keinen Zutritt haben. Bei 249 Öffnungstagen im Jahr 2016 sind das 1.414 Medien pro Öffnungstag, die innerhalb der Stadt transportiert werden. Gemessen an den Ausleihvorgängen wird ungefähr jedes 20. Medium nicht in seiner „Heimat“ entliehen. Bei drei Fahrten pro Tag kommt man so auf 160 Kilometer. Wenn alle Fahrten, die im Laufe des Jahres für Leihverkehr oder den allgemeinen Transport anfallen, zusammengezählt werden, kommen gut 40.000 Kilometer zusammen.

Seitdem die Münchner Stadtbibliothek in sechs Stadteilbibliotheken die Samstagsöffnung begonnen hat, fahren die Kollegen auch am Samstag die Leihverkehr-Tour und das nicht über die geöffneten Bibliotheken: die gewohnte Route über alle 21 Bibliotheken wurde beibehalten.

Danke an Alexander Feicht und Wolfang Schäfenacker, ohne deren Informationen ich diese Frage nicht hätte beantworten können 🙂

6 Kommentare zu “#faq, Folge 43

  1. B. Seitz on 25/05/2020 at 2:00 pm sagt:

    Liebe Stadtbibliothekanerinnen und Stadtbibliothekaner,
    mir ist nicht so klar, wann man eine Vorbestellung oder eine Vormerkung aufgibt. Ich dachte immer eine Bestellung bezieht sich nur auf ein Buch, dass noch nicht angeschafft worden ist. Aber bei meiner heutigen Vormerkung/Bestellung bin ich da sehr unsicher geworden. Außerdem habe ich manchmal den Eindruck, dass neu erschienene Bücher, vor allem in Neuhausen, über die übliche Leihfristen entliehen sind, so dass diese immer von anderen Stadtteilbibliotheken „herbeizitiert“ werden müssen. Ansonsten bin ich wirklich sehr zufrieden und freue mich über jedes Buch, das ich auf meine Wünsche hin ausleihen kann.
    Viele Grüße B. Seitz

    • Katrin on 25/05/2020 at 4:53 pm sagt:

      Liebe(r) B. Seitz,

      Vormerkung und Vorbestellung bezieht sich auf Bücher, die wir bereits haben, die aber aktuell verliehen sind oder nur in einer anderen Stadtteilbibliothek verfügbar sind. Wenn Sie möchten, dass wir ein bestimmtes Buch kaufen, das wir noch nicht haben, dann nennen wir das „Titelwunsch“ – und dafür finden Sie hier unser Wunschformular: https://digiauskunft.digibib.net/muenchen/titelwunsch.html
      Mit dem Neuhausen-Eindruck könnten Sie recht haben, aber sicher sagen kann ich das nicht: Neuhausen ist eine große Bibliothek mit vielen Nutzer*innen, so dass Bücher dort vermutlich auch stärker nachgefragt sind als in manch anderen Filialen. Wenn viele Menschen nachfragen, kaufen wir dann aber oft noch weitere Exemplare, so dass alle möglichst schnell versorgt werden können 🙂

      Beste Grüße
      Katrin Schuster

  2. C. Hannig on 29/08/2021 at 9:38 pm sagt:

    Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtbibliothek,

    ich wundere mich, dass ich zurzeit für meine Vorbestellungen keine Gebühren beahlten muss.
    Stimmt da etwas im System nicht oder liegt das an Corona? Ich zahle auf jeden Fall gerne, wenn ein Buch oder eine CD extra für mich transportiert werden muss – ich schätze den Service sehr.
    Viele Grüße
    C. Hannig

    • Hannah Fischer on 31/08/2021 at 12:14 pm sagt:

      Hallo, nein das ist kein Fehler im System, seit 1. August sind alle Bestellungen (bis zu 5 Medien pro Ausweis) kostenlos, egal von wo nach wo.
      Lediglich für Medien, die bei der Bestellung ausgeliehen sind, fallen nach wie vor Vormerkgebühren an.

  3. Heinrich Ampferl on 13/10/2021 at 2:42 pm sagt:

    Liebe Mitarbeiter*innen der Stadtbibliothek, gestern war ich im neuen HP8 und suchte die Philatelistische Abteilung. So wie es aussieht, musstet ihr und auch diese Spezialbibliothek und wohl auch alle Teilbereiche arg zusammenrücken. Nun gut, 1 Regal habt ihr für Philatelisten – wenig gegenüber früher.
    Inzwischen ist mir noch etwas eingefallen, woran ich gestern nicht gedacht habe. Also habe ich online gesucht und gefunden, doch nicht verstanden. Das Heft ist zwar verfügbar, aber noch in Oberschleißheim. Ich kann es nur für den Lesesaal bestellen, nicht zu Hause. Ist OK, aber habt ihr schon einen Lesesaal im HP8, in dem manchmal Platz ist?
    Danke für euere Geduld!

    • Hannah Fischer on 15/10/2021 at 3:08 pm sagt:

      Der Großteil unseres philatelistischen Bestandes befindet sich aktuell im Mediendepot in Oberschleißheim und kann kostenlos in einen Bibliotheksstandort der Wahl bestellt werden. Die nicht ausleihbaren Medien können in die Monacensia im Hildebrandhaus bestellt und dort eingesehen werden. Ein Besuch dort lohnt sich auf alle Fälle, idealerweise abgerundet mit einem leckeren Stück Kuchen im Café MON.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation