„Erika, die Kronprinzessin“ – Kabarett in der Stadtbibliothek Neuhausen | #ErikaMann

„… und die ‚Pfeffermühle‘ wäre glücklich, wenn sie ihr winziges, – winziges, – winziges Teilchen dürfte beigetragen haben zum Sieg der Besinnung und der Vernunft in Europa.“*

Die Stadtbibliothek Neuhausen bietet Kabarettistinnen ein Forum im Stadtteil, ihre Gesellschaftskritik literarisch und musikalisch zu äußern. Dazu zählt die Aufführung „Erika, die Kronprinzessin“. Davon und vom Medienangebot der Stadtbibliothek erzählen Viola Miltner und Birgit Donhauser in ihrem Beitrag zur Vernetzungsaktion #ErikaMann. Tatsächlich ein genialer Anheizer für den nächsten Gastbeitrag, der am Samstagmorgen, 28. März hier im Blog erscheint – klasse Symbiose!

Die Stadtbibliothek Neuhausen bietet dem Kabarett und seinen Künstler*innen ein Forum ihre Gesellschaftskritik zu äußern. Im Zuge der Erika Mann-Ausstellung in der Monacensia findet hier das Kabarett "Erika, Kronprinzessin" statt. Daneben gibt es ein großes Medienangebot zum Thema: Bücher, CDs und DVDs
Die Stadtbibliothek Neuhausen bietet dem Kabarett und seinen Künstler*innen ein Forum, ihre Gesellschaftskritik zu äußern. Im Zuge der Erika Mann-Ausstellung in der Monacensia findet hier das Kabarett „Erika, Kronprinzessin“ statt. Daneben gibt es ein großes Medienangebot zum Thema mit Büchern, CDs und DVDs.

Die Pfeffermühle – Kabarett damals und heute

Die Pfeffermühle war eine der ersten von sogar zwei Frauen geführten Kabarettbühnen. Künstlerischer und organisatorischer „Mastermind“ war die Schauspielerin und Autorin Erika Mann als Texterin, Vortragende und Conférencière. Die Premiere fand am 1. Januar 1933 in der Münchner ‚Bonbonniere‘ statt und die Programme des Ensembles wurden begeistert aufgenommen.

„Ein alter Freund von mir hat mir neulich gesagt: ‚Es ist merkwürdig, meine Frau ist mir so sympathisch, – aber ich beherrsche sie nicht.‘“*

Wie damals kämpfen weibliche Kabarettistinnen auch heute noch um die gleichberechtigte Anerkennung beim Publikum und in den Medien. Immer noch ist die Anzahl der Kabarettistinnen, die von ihrem politisch-literarischen Programm leben können, gezählt.

„Lügen sind sanft
Lügen sind fein
Machen Euch still
Singen Euch ein,
Bis zum gräßlichen Erwachen.
Laßt’s nicht geschehn!
Glaubt ihnen nicht
Schleudert die Wahrheit
Ins Lügengesicht!
Denn die Wahrheit ganz allein kanns machen!“**

Die Entwicklung der Welt und aktuelle und politische Ereignisse mit Sketchen und Chansons aufzubereiten und den Menschen humorvoll und parodistisch einen Spiegel vorzuhalten, sie durch Lachen zum Nachdenken anzuregen – dieses Mittel ist heute so dringend nötig wie zu Zeiten der Pfeffermühle.

“Doch solange Freiheit herrschen muss um irgendwo zu sein und Krieg als legitimes Mittel gilt um Unterdrückte zu befreien, fällt mir für dieses Problem keine gerechte Lösung ein. Na ja, vielleicht sollte man sie stürzen, die Herrscherin, und von all ihren Pflichten entheben. Dann könnte zumindest die Freiheit in Freiheit leben. Das wäre ein Anfang, eine Übergangslösung, aber auch nicht mehr. Denn wenn die Freiheit nicht für Ordnung sorgt, will ich nicht wissen wer.“ ***

Die Drei Erikas. Sie führen sowohl in der Monacensia als auch in der Stadtbücherei das Kabarett "Erika, die Kronprinzessin" auf. Auf dem Foto:Fee Brembeck, Meike Harms und Katrin Freiburghaus. Foto: Meike Harms
Die Drei Erikas. Sie führen sowohl in der Monacensia als auch in der Stadtbücherei das Kabarett „Erika, die Kronprinzessin“ auf. Auf dem Foto: Fee Brembeck, Meike Harms und Katrin Freiburghaus. Foto: Meike Harms.

Die Stadtbibliothek Neuhausen und Kabarett

Und daher freut sich die Stadtbibliothek Neuhausen, Kabarettist*innen ein Forum im Stadtteil bieten zu können, um dort ihre Gesellschaftskritik literarisch, musikalisch aber vor allem satirisch bearbeitet auf der Bühne zu äußern. Fee Brembeck, Meike Harms und Katrin Freiburghaus setzen diese Tradition in Neuhausen fort, wenn sie ihr Kabarettprogramm „Erika, die Kronprinzessin“ am 4. Dezember erneut dem Publikum präsentieren werden. Das Programm fand am 18. Februar in der Monacensia im Begleitprogramm zur Ausstellung „Erika Mann. Kabarettistin – Kriegsreporterin – politische Rednerin“ seine Premiere. Die drei Autorinnen und Kabarettistinnen werfen darin mit ihren eigenen Programmen und Erika Manns Texten bühnenpoetische Schlaglichter auf die Kabarettistin Erika Mann und ihr konsequentes Eintreten für Freiheit und Demokratie.

„Du klagst über zu viel Freiheit? Mein herzliches Beileid.“***

Doch nicht nur auf der Bühne, auch im gesamten Medienangebot der Münchner Stadtbibliothek sind weibliche Kabarettistinnen mit ihren Büchern, CDs und DVDs vertreten und werden glücklicherweise auch gut nachgefragt. Denn es braucht Frauen wie Fee Brembeck, Luise Kinseher, Hazel Brugger, Martina Schwarzmann, Monika Gruber oder Lisa Fitz (um nur einige zu nennen), denn die Weltlage ist für viele Menschen in Schieflage geraten und für sie zunächst nicht zum Lachen.

Das Medienangebot der Stadtbibliothek Neuhausen zum Kabarett ist vielfältig.
Das Medienangebot der Stadtbibliothek Neuhausen zum Kabarett ist vielfältig.

Doch durch Lachen – auch wenn es einem manchmal vielleicht fast im Hals stecken bleibt – empfänglich sein für Kritik, durch Lachen Angst überwinden, durch Lachen nachdenklich werden und zur Vernunft kommen, durch Lachen verbunden sein mit anderen Menschen – etwas Schöneres gibt es doch gar nicht. Hören wir ihnen also zu, den Kabarettistinnen dieser Zeit und legen wir dann die allgemeine Gleichgültigkeit beiseite, denn bei allem Tun geht es immer auch um uns und unsere Erde!

„Du musst tun können, was Du wollen darfst, fang sofort damit an.“***

„Kalt ist die Welt, – sie macht sich nichts zu wissen,
Von dem und jenem, was es leider gibt.
Gleichgültigkeit, dies kühlste Ruhekissen,
Ist sehr gefragt und allgemein beliebt.“ ****

Autorinnen: Viola Miltner und Birgit Donhauser für die Stadtbibliothek Neuhausen

*Mann, Erika: Ausgerechnet Ich. Rowohlt, 2007. S. 61 und S. 54 „Über Herkunft und Hoffnung des kleinen Zeittheaters“.
**Mann, Erika: Ausgerechnet Ich. Rowohlt, 2007. S. 77f „Der Prinz von Lügenland“.
*** Harms, Meike: Verpflichtende Freiheit.
**** Mann, Erika: Ausgerechnet Ich. Rowohlt, 2007. S. 74 „Kälte“.


Kabarettprogramm „Erika, die Kronprinzessin“

Die Poetinnen, Slammerinnen und Kabarettistinnen Fee Brembeck, Meike Harms und Katrin Freiburghaus werfen in ihrem Programm „Erika, die Kronprinzessin“ poetische Schlaglichter auf die Kabarettistin Erika Mann und ihr konsequentes Eintreten für Freiheit und Demokratie. Neben Texten von Erika Mann bringen die drei Poetinnen auch eigene Lieder und Texte zu Gehör.

Vier Fragen an:

Unsere Fragen aus der Interview-Reihe stellten wir den drei Künstlerinnen von „Erika, die die Kronprinzessin“

  1. Fee Bembreck – Interview (27.5.2020)
  2. Katrin Freiburghaus – Interview (27.5.2020)
  3. Meike Harms – Interview (27.5.2020)

Vernetzungsaktion #ErikaMann (16. – 27. März 2020)

Ihr könnt bei der Vernetzungsaktion mitlesen und Euch mit den Teilnehmenden vernetzen und austauschen, gerne auch mitdiskutieren. Die Aktion dokumentieren wir mehrfach:

Das Fazit unserer Veranstaltung mit Einordnung lest ihr hier:

Wir danken allen Teilnehmenden im Social Web für diese wunderbare, gemeinsame Aktion!


Abonniert unseren Newsletter! Er informiert euch über das spannende Veranstaltungsprogramm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation