Ein Wiedersehen mit dem Sturmwal

Benji Davis: Nick und das Meer (Bilderbuch)

Ein kleiner Junge, das Meer, eine stürmische Nacht und ein Wal… Mehr braucht dieses Buch nicht, um eine wunderbare und liebevolle Geschichte zu erzählen. „Nick und das Meer“ von Benji Davies ist bereits die zweite Geschichte über den kleinen Nick … (Nicht zu verwechseln mit der Kinderromanfigur von René Goscinny!)

Nick wohnt mit seinem Vater und sechs Katzen am Meer. Es ist Winter, und Nicks Vater fährt jeden Tag `raus aufs Meer zum Fischen. Doch eines Tages kehrt Nicks Vater nicht mehr heim, und Nick macht sich Sorgen um ihn. Als er glaubt, etwas auf dem Meer zu entdecken, flitzt er hin, um nachzuschauen. Das Meer ist mit einer dicken Eisschicht bedeckt, sodass Nick vorsichtig darauf laufen kann. Doch weil es so stark schneit, verläuft er sich und entdeckt nur mit Mühe ein graues Etwas in der Ferne. Es ist das Boot seines Vaters, doch von diesem fehlt jede Spur. Nick weiß nicht, was er nun tun soll, also bleibt er erst einmal auf dem Boot. Und auf einmal hört er ein großes „BUMS“.

Mut und Freundschaft

Es ist der Sturmwal, den Nick im vergangenen Sommer gerettet hat, der nun seinerseits mit der ganzen Familie gekommen ist, um seinen Freund zu retten. Die Wale schaffen es, eine Schneise in das Eis zu schlagen und bringen das Boot zu einer Insel mit einem Leuchtturm. Und tatsächlich – dort ist Nicks Vater. Aus Dank, dass der Wal ihn gerettet hat, nennen Nick und sein Vater das Fischerboot „Sturmwal“, und Nick ist froh, seinen Freund wieder gesehen zu haben…

„Nick und das Meer“ ist eine schöne, warmherzige Geschichte, die die Erzählung von Nick und seinem Freund, dem Sturmwal (bekannt aus dem ersten Buch „Nick und der Wal“), auf zauberhafte Weise fortsetzt.

Wie im ersten Buch ist Nick ein etwas einsamer und ruhiger Junge, der seinen Vater über alles liebt. Dieser Vater ist jedoch viel unterwegs, so dass Nick sich oft alleine beschäftigen muss. Ob sie auf einer Insel leben, wo es keine anderen Familien gibt, und was mit Nicks Mutter passiert ist, wird nicht erzählt. Aber das ist für die schöne Geschichte auch gar nicht so wichtig. Es geht vielmehr um Freundschaft, Mut und eine Vater-Sohn-Beziehung.

Bewegende Bilder

Benji Davies ist ein englischer Autor und Illustrator, der ursprünglich Animation studierte. Neben „Nick und das Meer“ und „Nick und der Wal“ (2014) hat er mehrere Bilderbücher veröffentlicht. Besonders schön sind auch „Opas Insel“, für das er 2015 mit dem renommierten AOI Illustration Award ausgezeichnet wurde, oder „Beste Freunde“ (2015).

Die beiden Bilderbücher über Nick und seinen Sturmwal sind mit ausdrucksstarken Bildern illustriert. Man merkt, dass Benji Davies Animation studiert hat: Manchmal meint man fast, sie würden sich bewegen. Sehr schön finde ich auch die beiden Buchcover. Passend zur stürmischen Nacht in „Nick und das Meer“ ist hier ein Nachtbild zu sehen. Bei „Nick und der Wal“, das im Sommer spielt, ist eine kleine Strandszene abgebildet.

Ebenfalls eindrucksvoll ist das Vorsatzpapier bei beiden Büchern: Bei „Nick und das Meer“ wird der Eindruck eines Schneesturms vermittelt; bei „Nick und der Wal“ sind es die Umrisse einer Walfamilie.

Wieder eine berührende Geschichte, die durch ihre eindrucksvollen Bilder perfekt unterstützt wird. Für Kinder ab 4 Jahren geeignet.

Benji Davies: Nick und das Meer. 32 Seiten, Aladin Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation