„Das schlimmste Lausdirndl vom Dorf “

Zum 100. Todestag von Lena Christ

Von Dr. Katja Jakob / Monacensia im Hildebrandhaus

„Das schlimmste Lausdirndl vom Dorf“ – so beschreibt Lena Christ sich selbst in Erinnerungen einer Überflüssigen. Leben und Wesen der Schriftstellerin, und nicht zuletzt ihr dramatischer Selbstmord, geben mancherlei Rätsel auf. „Sei glücklich“ heißt es auf diesem Teeglas aus dem Besitz von Lena Christ, das sich in ihrem umfangreichen Nachlass in der Monacensia befindet.

Münchner Stadtbibliothek / Monacensia, LC 3d22
Foto: Eva Jünger

Am 30. Oktober 1881 wird sie in Glonn im Landkreis Ebersberg geboren, als uneheliche Tochter von Magdalena Pichler, nach der sie auch benannt ist. Ob der Schmiedgeselle Karl Christ tatsächlich ihr Vater ist, ist nicht zweifelsfrei zu klären.

Will man den autobiographischen Schilderungen glauben, beginnt die Misere mit dem Umzug in die Stadt zur „Münkara Muatta“, die dort eine Gastwirtschaft betreibt. Ein jäher Abschluss der ländlichen Kindheitsidylle und der Geborgenheit bei den Großeltern.

Wie es tatsächlich gewesen ist, lässt sich nicht mehr rekonstruieren. Dass die Umstellung jedoch nicht einfach gewesen sein kann – der Ortswechsel, der Verlust ihrer Bezugspersonen, die Anpassung an das neue Umfeld –, muss kaum angezweifelt werden. Das Lausdirndl, „das mit allen Buben raufte und überall dabei war, wo es etwas anzurichten gab“ (S. 37), „mußte nun alles ländliche Wesen ablegen.“ (S. 43) Sie wird für ihre „bäuerische Sprache“ (S. 43) gescholten, was sie hochgradig einschüchtert. „Auch in der Schule spotteten mich die Kinder aus und nannten mich nur den Dotschen oder die Gescherte.“ (S. 43) Dabei sind es gerade die Überbleibsel dieser Sprache, die ihrem Werk eine spezielle Würze und Authentizität verleihen.

Zitate aus: Lena Christ: Erinnerungen einer Überflüssigen, in: Gesammelte Werke, Süddeutscher Verlag München, 4. Aufl. 1977.

Diese Gegensätze – Land, Stadt, Geborgenheit, Elend – sind durchgängig präsent in dem stark autobiographisch geprägten Werk, das innerhalb weniger Jahre entsteht. Ihr zweiter Ehemann, Peter Jerusalem (später Peter Benedix) animiert sie zum Schreiben. Unter dem Künstlernamen Lena Christ debütiert sie 1912 mit Erinnerungen einer Überflüssigen, es folgen Lausdirndlgeschichten (1913) und Mathias Bichler (1914), Letzteres eine Hommage an ihren Großvater.

Ihre patriotischen Kriegsgeschichten Unser Bayern anno 1914/15 erweisen sich als großer Erfolg. Ludwig III. lädt die Schriftstellerin zu sich; außerdem wird ihr das Ludwigskreuz verliehen, für vaterländische Verdienste. Es folgen Die Rumplhanni. Eine Erzählung (1916) und Bauern. Bayerische Geschichten (1919). Ihr letzter Roman, Madam Bäuerin, erscheint 1920. Daneben reihen sich einige Theaterstücke und Artikel in Zeitschriften.

Sie schreibt am liebsten mit Bleistift, ganze Notizbücher voll, scheint kaum etwas auszubessern oder zu ändern, und sie schreibt am liebsten im Bett.

Da ist einerseits die Liebe zu ihrer bayerischen Heimat, ihr Auge für die Eigenheiten der Leute, die Schilderung von Bräuchen und Alltäglichem, die ihr Werk zu einem wertvollen sozial- und kulturgeschichtlichen Zeugnis machen. Da sind andererseits Schilderungen von Missbrauch, Krankheit, Leid, Verzweiflung, mehreren Selbstmordversuchen. Und Armut. Auch beim Schreiben bleibt ein dauerhafter wirtschaftlicher Erfolg aus, was sie letztlich dazu veranlasst, Gemälde mit den Signaturen bekannter Künstler zu fälschen und zu verkaufen.

Als der Betrug aufgedeckt wird, zieht Lena Christ für sich die Konsequenzen. Sie hinterlässt zahlreiche Abschiedsbriefe und verfasst am 29. Juni ihr Testament. Am Tag darauf setzt sie ihrem Leben ein Ende; sie stirbt auf dem Münchner Waldfriedhof an einer Dosis Zyankali, die ihr zweiter Ehemann ihr beschafft hat. An ihrem Grab ist als Todesdatum der im Kalender nicht existente 31. Juni festgehalten.

blank
Münchner Stadtbibliothek / Monacensia, Pa 1267

2 Kommentare zu “„Das schlimmste Lausdirndl vom Dorf “

  1. Helga Weise-Richter on 01/06/2020 at 9:49 am sagt:

    Grüß Gott,
    Sie vewalten den Nachllaß von Lena Christ.
    Dürfte man den einmal betrachten?
    Als Verehrer der Schriftstellerin sind eine Freundin in Glonn gefolgt und ich habe mich im Rathaus nach Feiern zum Geburtstag erkundigt. Die waren anvisiert, sind aber dem Corona-Virus verfallen.
    Es tut uns leid, dass so wenig möglich ist zu ihrem Gedenken.
    Mit freundlichen Grüßen
    H.Weise-Richter

  2. Frank Schmitter on 03/06/2020 at 2:43 pm sagt:

    Sehr geehrte Frau Weise-Richter,
    vielen Dank für Ihr Interesse an Lena Christ und der Monacensia!
    Im strengen Sinne kann man nicht von einem Nachlass sprechen, wenn damit eine geschlossene, geordnete Übergabe gemeint ist. Aber über verschiedene Wege wie z.B. auch über Zukäufe auf dem Autographenmarkt sind u.a. 30 Manuskripte und über zwanzig Briefe der Schriftstellerin in unseren Beständen, die man gerne im Hildebrandhaus einsehen kann.
    Auf der Webseite des Literaturarchivs finden Sie Hinweise zur Recherche in unserem Katalog und Formulare zur Bestellung von Kopien und einen Benutzungsantrag. Eine pauschale Bestellung („alles von Lena Christ“) ist leider nicht möglich.
    https://www.muenchner-stadtbibliothek.de/mon-archiv

    Für einen konkreten Termin ist eine Mail an: monacensia.literaturarchiv@muenchen.de
    notwendig, da aufgrund der Hygiene-Bestimmungen nur eine Person pro Tag im Literaturarchiv zugelassen ist.
    Wenden Sie sich auch bei weiteren Fragen gerne an die genannte Mailadresse.
    Mit den besten Wünschen
    Frank Schmitter
    Münchner Stadtbibliothek
    Monacensia im Hildebrandhaus
    Literaturarchiv, Leitung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation