Kategorie Archiv: Reading Challenge

Reading Challenge 2019: Lesen verbindet!

Wir waren aufgeregt, wir waren nervös, wir waren gespannt – und wir hatten eine Mission, als wir 2018 die erste Reading Challenge der Münchner Stadtbibliothek gestartet haben:

Weil wir an die verbindende Kraft von Literatur glauben, rufen wir hiermit dazu auf, im neuen Jahr genau jene Bücher zu lesen, die man womöglich nie empfohlen bekommt. Bücher, die vom Leben in fernen Ländern oder anderen Erfahrungswelten erzählen. Bücher, die man vorschnell links liegen lässt oder für die man sich irgendwie nie die Zeit nimmt.

Weil die Erlebnisse und Erfahrungen, die wir im vergangenen Jahr mit euch machen durften, so großartig waren, dass wir darauf nicht mehr verzichten wollen, geht es in diesem Jahr weiter mit der nächsten Reading Challenge. Das Motto bleibt dasselbe: Lesen verbindet! Weiterlesen →

Reading Challenge: ein Roman über die UreinwohnerInnen der USA

blank

Im Januar haben wir zur Reading Challenge “Lesen verbindet!” aufgerufen. Die zwölfte (und letzte …) Aufgabe, die wir euch und uns stellen, lautet: ein Buch über die Ureinwohner_innen der USA zu lesen. Wir finden das wichtig, weil die immer wieder verdrängte Vorgeschichte der europäischen Besiedlung des Kontinents mehr Aufmerksamkeit verdient. Amerika wurde vielleicht von den Europäern „entdeckt“, aber es handelte sich keinesfalls um unbewohntes Land, das da „zivilisiert“ werden sollte. Und auch Thanksgiving ist womöglich deutlich indianischer geprägt, als es einigen lieb sein mag… Wir wünschen viel Spaß beim Lesen und führen euch wie immer mit ein paar Buchtipps in das Thema ein. Weiterlesen →

Reading Challenge 2018: Dystopien und Utopien

blank

Im Januar haben wir zur Reading Challenge “Lesen verbindet!” aufgerufen. Die elfte Aufgabe, die wir euch und uns stellen, lautet: einen dystopischen oder utopischen Roman lesen. Denn wir wollen wissen: Welche Fiktionen zeichnen Schriftstellerinnen und Schriftsteller von der Zukunft? Was bleibt, was vergeht? Die Visionen von Künstlerinnen und Künstlern öffnen ungeahnte Perspektiven.

Zum Einstieg gibt es wie immer Tipps von unseren Bibliotheksblogger_innen – wir wünschen viel Spaß beim Lesen! Weiterlesen →

Reading Challenge 2018, Oktober-Aufgabe: Gedichtbände

blank

Das war wirklich eine überraschende Nachricht: Zum ersten Mal in seiner zehnjährigen Geschichte wird das forum:autoren des Münchner Literaturfests in diesem Jahr von einem Lyriker kuratiert. Und Jan Wagner hatte nur kurz zuvor den renommierten Büchner-Preis gewonnen, was Dichterinnen und Dichtern auch nicht gerade oft passiert. Erfreut sich die Lyrik also neuer Beliebtheit? Ist sie gar die Gattung der Stunde, weil die großen Erzählungen unserer fragmentierten Gegenwart gar nicht mehr gerecht werden? Fragen über Fragen, die wir alle nicht beantworten können. Wir wissen nur: Lyrik ist nicht zu kompliziert und unverständlich, sondern im Gegenteil ein Genre, das offener als jedes andere für die Lesarten der unterschiedlichsten Menschen ist. Hier sind unsere Empfehlungen zur Oktober-Aufgabe unserer Reading Challenge „Lesen verbindet“. Weiterlesen →

Reading Challenge 2018: Ein Buch aus einem Kleinverlag

blank

Im Januar haben wir zur Reading Challenge “Lesen verbindet!” aufgerufen. Die neunte Aufgabe, die wir euch und uns stellen, lautet: ein Buch aus einem Kleinverlag lesen. Wobei „Kleinverlag“ vielleicht ein wenig umgangssprachlich formuliert ist: Gemeint sind Verlage, die jenseits großer Konzerne, meist mit schmalem Budget, aber großem persönlichem Engagement besondere verlegerische Leistungen vollbringen – damit der Buchmarkt bunt und vielfältig bleibt, es auch anderes zu lesen gibt als bloß Bestseller und für jeden literarischen Geschmack gesorgt ist.

Im Januar hatten wir freilich nicht ahnen können, wie aktuell unser Einsatz für Bibliodiversität heute ist. Die Meldungen klingen dramatisch: „Die Lage ist ernst“ titelt eine Pressemeldung der Kurt-Wolff-Stiftung und zählt die Gefahren auf, die den kleinen Verlagen gerade das Leben schwer machen. So schwer, dass manche von ihnen bereits aufgegeben haben. Da auch wir keinesfalls auf die Publikationen der unabhängigen Verlage verzichten wollen, kommt uns das September-Thema der Reading Challenge also gerade recht – unsere Tipps findet ihr gleich hier unten. Doch damit nicht genug: In der Münchner Stadtbibliothek könnt ihr euch alle nominierten Bücher der Hot List, des Literaturpreises der unabhängigen Verlage, ausleihen. Und ab Oktober wird unsere Belletristik-Lektorin Doris jeden Monat drei besondere Publikationen hier im Blog vorstellen, um für mehr Aufmerksamkeit für die un- und außergewöhnlichen Bücher zu sorgen.

Doch jetzt erst einmal unsere aktuellen Tipps für die September-Aufgabe der Reading Challenge! Weiterlesen →

Reading Challenge 2018: Ein Buch zum Thema Behinderung

blank

Im Januar haben wir zur Reading Challenge “Lesen verbindet!” aufgerufen. Die achte Aufgabe, die wir euch und uns stellen, lautet: ein Buch zum Thema Behinderung zu lesen. Was uns dabei wichtig ist: Wir möchten die Aufmerksamkeit darauf richten, wie über Behinderung erzählt und berichtet wird. Nur von oben herab – oder kommen alle Menschen als selbstbestimmte Subjekte zu Wort? Und: Wer behindert hier eigentlich wen?

Zum Einstieg gibt es wie immer Tipps von unseren Bibliotheksblogger*innen, und ganz unten findet ihr noch Links zum Weiterklicken. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen! Weiterlesen →

Reading Challenge 2018: Asiatischen Autorinnen und Autoren

blank

Im Januar haben wir zur Reading Challenge “Lesen verbindet!” aufgerufen. Die siebte Aufgabe, die wir euch und uns stellen: ein Buch zu lesen von einer aisatischen Autorin oder einem asiatischen Autor. Dabei geht es uns definitiv nicht darum, Schriftstellerinnen und Schriftsteller auf ihre Herkunft zu reduzieren. Sondern vor allem darum, den Kontinent Asien als einen der großen Unbekannten in der Anstrengung um die Zukunft der Welt zu entdecken. Die Literatur von diesem Erdteil ist spannungsreich, vielfältig und aufregend wie nur wenige. Zum Einstieg gibt es wie immer Tipps von unseren BibliotheksbloggerInnen. Weiterlesen →