Kategorie Archiv: Auslese

Haut, Haare und jede Menge Haushalt – geht das auch nachhaltig?

von Veronika / Stadtbibliothek Maxvorstadt

Deo selber herstellen? Kein Problem, denke ich, google ein Rezept und bin stolz auf meinen Kokosöl-Natron-Mix. Leider nicht sehr lange. In der Theaterprobe am Abend scheitert mein Deo auf spektakuläre Weise. Spätestens bei der Szene, in der wir durch den Raum rennen, ist klar, dass ich es bin. Die riecht.

Weiterlesen →

How to: in Kontakt bleiben

blank

Ihr vermisst Freund*innen, Kolleg*innen, das Unter-Leuten-Sein? Euch fällt ein bisschen die Decke auf den Kopf? Euch ist nach einer kleinen gemeinsamen Pause?

Wir von der Münchner Stadtbibliothek sind momentan über die ganze Stadt (und darüber hinaus) verteilt, die täglichen Routinen sind nicht mehr aufrechtzuerhalten, die Kontakte müssen sich größtenteils in den – recht unübersichtlichen – digitalen Raum verlagern. Ganz zu schweigen von all dem, was wir nach Feierabend und an den Wochenenden sonst so gerne mit Freund*innen und Familie so machen – Social Distancing stellt einiges auf den Kopf.

Damit Ihr dennoch Kontakt halten, gemeinsame Rituale erhalten und vielleicht sogar neu aufbauen könnt, findet Ihr im Folgenden ein paar Programme, die Euch dabei helfen können.

Weiterlesen →

And the Stefanie goes to …

blank

Eigentlich sollte dieser Beitrag zum Jahresende erscheinen, der Zeit der Rückblicke, Ausblicke, Best-of-Listen … Aber dann war bei uns auf der Homepage und im Blog so viel los, dass … ihr wisst ja, wie das ist.

Es ist eine Top-5-Liste meiner ganz persönlichen Kino-Highlights im vergangenen Jahr. Ich habe Filme ausgewählt, die ihr auch schon als DVD oder Blu-Ray bei der Münchner Stadtbibliothek findet. Und weil ich diesen Filmen, die ja schon aus den Kinos verschwunden sind, noch ganz viele begeisterte Zuschauer*innen wünsche, möchte ich sie euch unbedingt noch vorstellen!

Weiterlesen →

Politisch schreiben und politisch lesen –
Buchempfehlungen für junge Leserinnen und Leser

blank

Nachdem in den vergangenen Jahren immer wieder und mit großem Nachdruck die angeblich fortschreitende Politikverdrossenheit junger Menschen beschworen wurde, macht sich in der Kinder- und Jugendliteratur gerade der entgegengesetzte Trend bemerkbar. Politische Themen sind nicht nur präsent: mit ihnen gewinnen junge (und gestandene) Autorinnen und Autoren aktuell auch die wichtigsten Preise.

So erzählt Manja Präkels mit „Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“ (siehe auch Tipp unten) über gewaltbereite Neo-Nazis in den 1990er Jahren, die in Brandenburg ganze Dörfer unsicher machten – und damit einen Teil der deutsch-deutschen Geschichte. Während sie in der Kategorie „Jugendbuch“ des Deutschen Kinder- und Jugendliteraturpreises prämiert wurde, ist auch das Buch in der Kategorie Sachbuch hochpolitisch. Weiterlesen →