Bücher gegen Rassismus: Eure Tipps (1)

Blogslam: Held*innen of Color

Wir möchten von euch wissen: Mit welchen Geschichten könnt ihr euch als BIPoC identifizieren? Welche Bücher habt ihr gelesen, in denen Kinder of Color die Hauptrolle spielen? Welche Held*innen haben euch besonders beeindruckt?

Alle weiteren Informationen zum Blogslam und wie ihr mitmachen könnt, erfahrt ihr hier.

Eure Empfehlungen

aus dem Englischen von Tatjana Kröll; Knesebeck Verlag, 2020

Jessica Love: Julian ist eine Meerjungfrau

Als Julian eines Tages einige Frauen sieht, die sich als wunderschöne Meerjungfrauen verkleidet haben, möchte er ebenfalls eine sein. Nur, was wird seine geliebte Oma davon halten? Ein tolles Bilderbuch über Individualität und Akzeptanz frei von Geschlechterklischees.

Melanie Obermaier

aus dem Englischen von Tatjana Kröll; Knesebeck Verlag, 2021

Jessica Love: Julian feiert die Liebe

Die Fortsetzung fängt genauso bezaubernd an wie die erste Geschichte über Julian: Julian ist auf eine Hochzeit zweier Frauen eingeladen. Dort freundet er sich mit einem Mädchen an und beide lassen den ganzen Tag ihrer Fantasie freien Lauf, die in wunderbaren Illustrationen abgebildet wird. Eine schöne Geschichte über die Liebe in allen Formen.

Melanie Obermaier

Cambourakis Verlag, 2018

Laura Nsafou : Comme un million de papillons noirs

Seit Adé wegen ihrer Afrohaare gehänselt wurde, mag sie sie nicht mehr. Doch ihre Mutter verrät ihr ein Geheimnis: Adés Haare sind wie eine Million schwarzer Schmetterlinge. Adé macht sich auf die Suche nach den Schmetterlingen und findet die Liebe zu sich und ihrem Haar.
Das 2017 erschienene Bilderbuch von der afrofeministischen Autorin und Bloggerin Laura Nsafou wurde in Frankreich, trotz anfänglicher Skepsis von der Verlagswelt, zum Überraschungserfolg und hat seitdem nicht nur zahlreichen Schwarzen Mädchen ein positives Selbstbild geboten, sondern auch die französische Öffentlichkeit für das Thema Racial Diversity in der Kinderliteratur sensibilisiert.

Élodie Malanda – Schwarzgelesen

Selbstverlag, 2022

Mariela George: Es ist Platz für mich da

Ich glaube fest an mich, Ich darf meine Gefühle zeigen, Ich bin richtig so, wie ich bin.“ Solche und andere Affirmationssätze, findet man in dem liebevoll illustrierten Pappbilderbuch von Mariela Georg. Mariela Georg ist Empowerment-Trainerin und in ihrer täglichen Arbeit mit Menschen mit Diskriminierungserfahren begegnet sie noch viel zu oft Erwachsenen, die sich durch negative Glaubenssätze klein machen. Um dem vorzubeugen, hat sie dieses Buch geschrieben, das die klare Botschaft vermittelt: du bist liebenswert, so wie du bist!

Élodie Malanda – Schwarzgelesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beitragsnavigation: