Author Archives: Tanja Praske

Prostitution um 1900 – Anna Pappritz und der Abolitionismus | #femaleheritage

Anna Pappritz auf dem internationalen Frauenkongress 1904 in Berlin. (AddF, Kassel, Sign. D1-00290 / Atelier Loescher & Petsch, Berlin, Public Domain / Gemeinfrei.) #femaleheritage

Der Abolitionismus war stark mit der bürgerlichen Frauenbewegung verbunden. Anna Pappritz vermittelte zwischen beiden und mischte sich intensiv in die Debatte um die Prostitution um 1900 ein. Dabei ging es darum, gegen die sogenannte Reglementierung vorzugehen. Diese sprach letzten Endes Frauen in der Prostitution partiell ihrer Menschenrechte ab. Auf die Diskurse zum Thema jener Zeit geht Dr. Kerstin Wolff, Forschungsleiterin im Archiv der deutschen Frauenbewegung (AddF) in Kassel, ausführlich in ihrem Gastbeitrag zu Blogparade #femaleheritage ein.

Weiterlesen →

Ellen Ammann – soziales Engagement und Pionierin der katholischen Frauenbewegung | #femaleheritage

Ellen Ammann mit Papagei und Dackel

Ellen Ammann zählt zu einer der „vergessenen Münchnerinnen“. Ihre Spuren in der Stadt sind sichtbar, während ihr soziales Engagement wegweisend war und ist. Zeitlebens setzte sie sich für die Gleichberechtigung von Frau und Mann ein und schuf dafür Strukturen – eine Pionierin der katholischen Frauenbewegung, Networkerin und eine von acht Frauen, die in den Bayerischen Landtag gewählt werden. Leben und Wirken von Ellen Ammann stellt uns Dr. Gerlinde Wosgien in ihrem Gastbeitrag zu Blogparade #femaleheritage vor.

Weiterlesen →

Hilde Domin: „Indischer Falter“ – ein Beitrag zur Erinnerungskultur | #femaleheritage

Porträt-Zeichnung, Hilde Domin von Xenia Muscat.

Ein Gedicht von Hilde Domin, eine Lesung und die GEDOK – eine besondere Beziehung. Dies ist Gegenstand der Schilderung von Xenia Muscat in ihrem Gastbeitrag zur Blogparade #femaleheritage.

Weiterlesen →

Die Autorin Stefanie Zweig: “Mut ist im Leben viel wichtiger als Schokolade“| #femaleheritage

Stefanie Zweig mit ihren Hunden auf der Farm Ol Joro Orok, August 1941. Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek, SplNL Stefanie Zweig, EB 2016/004, mit Dank an Walter Zweig. Reproduktion: DNB #femaleheritage

Wer war Stefanie Zweig? Wie prägte das kenianische Exil ihre Schriften, nachdem sie und ihre Familie 1947 nach Deutschland zurückkehrten? Darüber und über den Nachlass der Schriftstellerin schreibt Dr. Sylvia Asmus, Leiterin des Deutschen Exilarchivs, in ihrem Beitrag zur Blogparade #femaleheritage.

Weiterlesen →