Author Archives: Stefanie Z.

Kino – dafür sind Filme gemacht“ – das finde ich auch; aber was ich im Kino verpasst habe oder nochmal im (englischen) Original gucken möchte, das hole ich mir gern auch auf DVD: amerikanische Intependent-Produktionen, britische Komödien, gern auch mal einen gut gemachten Blockbuster. Auch bei Büchern bin ich recht breit aufgestellt: vom Klassiker über spannende Psychothriller mit Trashfaktor bis zur möglichst nicht allzu abgehobenen Gegenwartsliteratur – Hauptsache, es zieht mich irgendwie rein.
Schön, dass ich diese Begeisterung im Blog der Münchner Stadtbliothek mit euch teilen darf!

Filmtipp: „Split“ von M. Night Shyamalan

Dr. Karen Fletcher ist eine wundervolle Psychotherapeutin: warmherzig, zugewandt und humorvoll, aber auch sehr klar und – nicht zuletzt – fachlich brillant. Sie hat sich in ihrer Arbeit auf Klienten spezialisiert, die als Reaktion auf traumatische Erlebnisse eine multiple Persönlichkeitsstörung entwickelt haben. Weiterlesen →

#MeinOrt: Wenn es Nacht wird in Laim …

Ein großer Umzug kommt auf die Münchner Stadtbibliothek zu, mehrere neue Bibliotheken sind in Planung, und was eine Bibliothek in Zukunft sein kann und will, wird öffentlichkeitswirksam diskutiert, z.B. in der Süddeutschen Zeitung und im Deutschlandfunk. Wir wollen nicht nur mit Journalistinnen und Journalisten, sondern vor allem mit euch, den Nutzerinnen und Nutzern, darüber nachdenken und ins Gespräch kommen. Deshalb haben wir die Community-Aktion #MeinOrt gestartet. Heute antwortet: Stefanie Zech, die stellvertretende Leitung unserer Stadtteilbibliothek in Laim.

Weiterlesen →

Schöne neue Welten!

Über Neuerscheinungen, Neuauflagen und Neuausrichtungen in der Science Fiction

Science-Fiction ist wieder da. Manche fragen sich jetzt vielleicht: War dieses Genre jemals weg? Nein, natürlich nicht! Aber seit einigen Monaten gibt es soviel Neues, dass das besondere Interesse von meiner Kollegin Eva und mir, Stefanie, geweckt war.

Weiterlesen →

Aus dem Leben gefallen

Manchester by the Sea. Ein Film von Kenneth Lonergan

Boston an einem grauen, matschigen Wintertag: Ein Mann Mitte, Ende Dreißig räumt vor einem Mietshaus Schnee, repariert eine verstopfte Toilette und erträgt stoisch die Launen der Mieter. Lee Chandler arbeitet als miserabel bezahlter Hausmeister und Mädchen für alles, ein wortkarger Einzelgänger, der in einem miesen Loch haust und seltsam emotionslos durchs Leben schleicht. Die trostlose Routine seines Lebens wird jäh unterbrochen, als ihn die Nachricht vom plötzlichen Herztod seines Bruders erreicht. Weiterlesen →

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Close