Was esse ich denn dann?

Vegane Kochbücher

Vegane Ernährung liegt im Trend. Immer mehr Menschen entscheiden sich für eine vegane Ernährung und Lebensweise, auf Dauer oder auch nur zeitweise. Ob aus gesundheitlichen, ethischen, religiösen oder auch sportlichen Gründen, die Beweggründe sind so vielfältig wie die Menschen selbst. Doch die erste Frage, die sich stellt, lautet immer: Was esse ich denn dann? Keine Sorge: Die Bibliothek kann hier Abhilfe schaffen.

Und das nicht zu knapp. Unter der Systematik Xeo 9 / Vegetarisch Kochen finden sich 529 Titel im Bestand der Bibliothek. Schränkt man die Suche noch nach dem Stichwort “Vegan” ein, bekommt man immer noch 228 Titel als Ergebnis. Hier hat man fast schon die Qual der Wahl. Für mich besticht ein gutes Kochbuch auch immer durch das Design und die Gestaltung. Erst wenn mir beim Durchblättern und Betrachten der Fotos schon fast das Wasser im Mund zusammen läuft und ich richtig Lust bekomme, die Gerichte nachzukochen, leihe ich das Buch aus. Auch in diesem Jahr sind wieder einige schöne Bücher erschienen. Ich habe mich für euch durch ein paar hindurchgestöbert und -gekocht und empfehle eine kleine Auswahl.

Ich bin sowohl Vegetarier als auch leidenschaftlicher Anti-Alkoholiker, weil ich so besseren Gebrauch von meinem Gehirn machen kann. (Thomas Edison)

eat_this_Vegan_Street_Food

Copyright @ Edition Fackelträger

“Vegan Street Food” ist inzwischen das dritte Buch von Nadine Horn und Jörg Mayer. Diese betreiben auch den veganen Foodblog eat-this.org. Wie der Titel schon vermuten lässt, liegt der Schwerpunkt diesmal auf Straßenimbiss-Essen. Also Burger, Sandwiches, Wraps, Fingerfood etc. in ausgefallenen und teils exotischen Variationen. Und das in der typisch einfachen, unkonventionellen Weise, die mir an dem Blog schon immer so gefallen hat. Die Gerichte kommen (meistens) ohne große Zutatenlisten aus. Sind schnell nachgekocht und schmecken dabei dennoch richtig lecker. Meine Empfehlung: Das “Meatball Sub”. Übriggebliebene “Meatballs” lassen sich danach noch super in andere Gerichte integrieren.

 


 

Burger-Revolution-20x235-hard-376x452

Copyright @ Edition Michael Fischer

“Burger Revolution” von Jonathan Häde ist kein rein veganes Kochbuch. Für die Burger gibt es zwei separate Kapitel. Eins für vegetarische Burger und eins für vegane Burger. Bei den Buns (Bürgerbrötchen) ist, , sofern nicht ohnehin vegan sind, jeweils auch eine vegane Variante angegeben. Dieses Buch zelebriert Fastfood schon fast als Slowfood. Vom Bun über das Patty (Bratling) bis zu den Beilagen wird hier alles komplett selbst zubereitet. Klassische Rezepte sind hier toll vegan interpretiert, zusammen mit sehr leckeren neuen Ideen. Zum Kochen und vor allem Vorbereiten sollte man allerdings etwas mehr Zeit mitbringen, da ja alles selbst gemacht wird. Dafür schmeckt es danach umso besser. Meine Empfehlung: Der “Yakuza Burger” (Sushi meets Burger), dazu die Sweet Potato Fries. Das überzeugt selbst ‘eingefleischte’ Burgerfans.

 


 

Das-Plantpower-Kochbuch-Rich-Roll-Julie-Piatt.18961

Copyright @ Unimedica

“Das Plantpower Kochbuch” von Rich Roll und seiner Frau Julie Piat gibt “Rezepte und Tipps zur veganen Lebensweise für die ganze Familie”. Rich Roll ist eher als Extrem-Triathlet bekannt. So handelte sein erstes Buch “Finding Ultra” von seiner Wandlung vom übergewichtigen Workaholic und Alkoholiker zum veganen Triathleten. Das Kochbuch ist wunderschön gestaltet, großformatig mit vielen Fotos. Es macht schon Spaß, hier einfach durchzublättern und reinzulesen. Die Rezepte sind immer wieder aufgelockert mit kurzen Texten zu den Vorteilen veganer Ernährung und Lebensweise sowie Erklärungen, wie einfach tierische durch pflanzliche Lebensmittel ersetzt werden können. Ganz nebenbei erhält man in dem Buch einen fast schon intimen Einblick in das Familienleben von Rich, Julie und ihrer vier Kinder. Hier wird einem wirklich eine komplette Ernährungsumstellung schmackhaft und leicht gemacht. Wobei nicht jeder mit Richs und Julies typisch kalifornischer Überbegeisterung und “Mainstream-Esoterik” warm werden wird. Meine Empfehlung: “Superfood-pad-thai” mit selbstgemachter Erdnusssauce. Schmeckt einfach genial anders.

Meine besten Leistungen habe ich erbracht, als ich 30 Jahre alt und Veganer war. (Carl Lewis)

Es gäbe noch einige Kochbücher, die ich euch gerne empfehlen würde, aber das würde den Rahmen sprengen. Schaut euch doch selber auch einfach mal in eurer Bibliothek um. Auch unsere Onleihe hat einige vegane/vegetarische Kochbücher im Angebot.

Ich wünsche frohes Kochen und guten Appetit!

The following two tabs change content below.

Marco

Als Serienjunkie und passioniertem Gamer bleibt mir neben der Arbeit nicht all zu viel Zeit für das Lesen. Diese investiere ich dann meistens in Sachbücher zu den Themen Sport und Ernährung. Daneben begeistere ich mich für ausgefallene Filme abseits des Mainstreams und das SciFi-Genre.

Neueste Artikel von Marco (alle Artikel)

Leave a Reply

Post Navigation

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Close