Odysee eines Tänzers

Steven Cantor: Dancer (Ein Dokumentarfilm)

Regisseur Steven Cantor führt uns aufs Glatteis. „Dancer“ scheint auf den ersten Blick eine reißerisch aufgemachte Dokumentation zu sein, die uns einen unmittelbaren Einblick in das Leben des Ausnahmetänzers Sergei Polunin verschafft. In Wirklichkeit ist es eine Inszenierung, vielschichtig und raffiniert.

Cantor erzählt von Aufstieg, Fall und Auferstehung des armen Jungen aus der Ukraine, der in einem grand jeté zum Prinzipal-Tänzer des Royal Ballet aufstieg und rebellierte. Gegen die restriktive Welt des Balletts und gegen seine inneren Dämonen.

Großen Raum gibt Cantor dem bis dato wenig bekannten familiärem Hintergrund von Sergei Polunin. Damit  offenbart er die verletzliche Seite des „Bad Boy of Ballet“ und die tiefergehende Ursache der Krise: die vergebliche Hoffnung, seine Familie wieder zusammenzuführen. Er ging auf Distanz, zu seiner Familie und zu seinen Gefühlen, bis er, Jahre später, buchstäblich explodierte – ein Zusammenhang, dem sich Polunin durch die Arbeit mit Cantor wie in einer Selbsttherapie erst bewusst wurde.

Allerdings lässt Cantor alles weg, was den Plot stören würde, an manchen Stellen bleiben offene Fragen und Irritationen: Warum wurde Polunin auf die Royal Ballet School und nicht auf eine der renommierten Ballettschulen Moskaus geschickt? Wie ist die ständige Präsenz einer Videokamera in Polunins Kindheit und Jugend zu erklären? Nicht erwähnt wird Polunins Vertragsbruch 2013 gegenüber der Ballettproduktion von Peter Schaufuss’ „Midnight Express“ unmittelbar vor der Premiere. Genauso wenig erfahren wir etwas über seine Liebesbeziehungen zu Frauen. Das hohe Tempo und die gestraffte Erzählweise suggerieren, dass Polunins Krisengeschichte live vor der Kamera stattfindet. Tatsächlich stammen die gezeigten Bühnenauftritte Polunins und die markante „Rockstar“-Szene in der Garderobe nicht aus seiner Zeit in London, sondern aus der späteren, eineinhalb Jahre dauernden russischen Phase. Das Hozier-Video, der Wendepunkt in der Geschichte, entstand nicht (wie die Erzählung nahelegt) nach Polunins Treffen mit seinem Freund und Choreographen Jade Hale-Christofi, sondern war laut der Ballettkritikerin Jann Parry zu diesem Zeitpunkt bereits gedreht. Der Song “Take me to Church” war auch nicht Polunins Idee, sondern kam, wie Polunin in einem Interview beiläufig erwähnt, von David LaChapelle. Und dass die Krise Polunins sich allein durch den phänomenalen Erfolg des Videos auflöste, ist Cantors zurechtgestutzte Lösung. Man hat an dieser Stelle deutlich das Gefühl: Hier fehlt etwas.

Außen vor bleibt eine differenzierte Einordnung des Tänzers in die Ballettwelt. Drogen, Tattoos, körperliche Erschöpfung sowie die durch die Ausbildung bedingte Trennung von der Familie sind keineswegs Alleinstellungsmerkmale des Startänzers, wie Ballettexpertin Judith Mackrell und Filme wie „First Position“ oder „Ballet Boys“ aufzeigen. Was die Einschätzung von Polunins künstlerischen Qualitäten angeht, so belässt es Cantor bei schwärmerischen Zitaten – schade!

In der Umsetzung des Themas spielt Cantor seine Stärken als routinierter und kreativer Filmemacher aus. Neben eingestreuten Metaphern, wie das Achilles-Tatoo für Kindheit, sind vor allem die Musikregie und die Bildersprache zu nennen. Die Konfrontation der Melancholie der Kindheit mit dem Ruhm des Startänzers ist grandios umgesetzt. Einige Sequenzen werden durch pointierte und überraschende Musikunterlegung auf die Spitze getrieben, so der Song „Iron Man“ zu der überzeichneten, aber großartigen Inszenierung von Polunin als abgekämpftem Rockstar zwischen Aufputschmitteln und glanzvollem Bühnenauftritt. Der Film wird damit zum Spiegel für Polunins Persönlichkeit – verletzliche Seele und männliche Power, Hassliebe zu seinem eigenen Körper und zum Tanz, die bei ihm nahe beieinander liegenden Pole Wahrhaftigkeit und Selbstdarstellung.

Am Ende des Films bleibt das Gefühl, berührt und aufgewühlt worden zu sein, die Bilder, die Geschichte wirken nach. In seiner Sperrigkeit, seinen unaufgelösten Widersprüchen ein ungeheuer spannender Film.

 

 

The following two tabs change content below.

Petra

Ich liebe Bücher, die mit poetischer Kraft geschrieben sind. Karen Foxlee, Kendall Kulper. Geschichten über rebellische Außenseiterinnen, coming-of-age. Daneben habe ich ein ausgesprochenes Faible für Komik. Ich tanze leidenschaftlich gern, und es zieht mich zu wildromantischen Orten wie die Höllentalklamm und die Steilküste Südenglands.

Leave a Reply

Post Navigation

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Close